Bangkok: Tata-Chef stürzte sich in den Tod

Bangkok
Tata-Chef stürzte sich in den Tod

Familienprobleme sollen der Auslöser für den offenbaren Freitod von Karl Slym sein. Der Chef von Indiens größter Autofirma war am Sonntag gestorben. Jetzt wird der Leichnam in seine britische Heimat gebracht.
  • 0

BangkokDer in Bangkok aus einem Luxushotel in den Tod gestürzte Chef von Indiens größtem Autohersteller Tata Motors hat nach den Ermittlungen der Polizei wahrscheinlich Selbstmord begangen. Karl Slym (51) war am Sonntag aus dem 22. Stock des Shangri-La-Hotels in die Tiefe gestürzt. „Es ging um Familienprobleme“, sagte Ermittler Somyot Boonyakeow am Dienstag. In dem Hotelzimmer sei ein Brief von Slyms Frau gefunden worden. Sie habe darin Eheprobleme beschrieben. Der Leichnam sollte noch am Dienstag in das Heimatland Slyms nach Großbritannien geflogen werden. Slym war mit seiner Frau zu einem Geschäftstermin in Bangkok.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bangkok: Tata-Chef stürzte sich in den Tod"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%