BASF-Chef
Kurt Bock sieht Anzeichen für ein Ende der Talsohle

BASF-Chef Kurt Bock sieht Zeichen für das Ende der Talsohle in der Chemiebranche. Für 2016 bleibe der Konzern daher bei seiner Prognose. Einen größeren Umbau schloss Bock aus.
  • 0

FrankfurtBASF-Chef Kurt Bock blickt verhalten optimistisch in die Zukunft. Es gebe ein paar Anzeichen dafür, dass die Talsohle in der Chemiebranche erreicht sei, sagte der Manager in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Für dieses Jahr bleiben wir bei unserer Prognose. Für einen Ausblick 2017 ist es noch zu früh.“

Größere Restrukturierungen schloss Bock aus. „Ich kann nicht erkennen, dass wir einen radikalen Umbau brauchten.“ Der Ludwigshafener Konzern mache kleinere und mittlere Schritte und baue das Geschäft behutsam um. „Entscheidend ist am Schluss, dass wir ins Ziel kommen, und zwar nicht mit hängender Zunge, sondern wohlgemut und gestärkt.“ Bock könne sich nicht vorstellen, dass BASF in Bereiche einsteige, in denen das Unternehmen heute nicht tätig sei.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " BASF-Chef: Kurt Bock sieht Anzeichen für ein Ende der Talsohle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%