BASF

Umsatzplus dank Schwellenländern

Gutes Geschäft mit Schadpilzen, Insekten und Unkraut: BASF setzt im Pflanzenschutz auf Schub durch Schwellenländer.
Kommentieren
Ein Mitarbeiter des Chemiekonzerns BASF steht in Schwarzheide auf einem Flüssiggastank. Quelle: dpa

Ein Mitarbeiter des Chemiekonzerns BASF steht in Schwarzheide auf einem Flüssiggastank.

(Foto: dpa)

LudwigshafenDer Chemieriese BASF peilt für sein Pflanzenschutzgeschäft dank starken Wachstums in den Schwellenländern ein kräftiges Umsatzplus in den nächsten Jahren an. Im Jahr 2020 solle der Bereich Pflanzenschutz auf einen Umsatz von sechs Milliarden Euro kommen, kündigte der weltgrößte Chemiekonzern am Dienstag in Ludwigshafen an.

Im vergangenen Jahr hatte BASF in dem Geschäft mit Wirkstoffen gegen Schadpilze, Insekten und Unkraut vier Milliarden Euro umgesetzt. Allein in Asien solle der Umsatz zwischen 2010 und 2020 auf eine Milliarde von 400 Millionen Euro zulegen. Auch die Märkte in Lateinamerika sollen zu dem Wachstum kräftig beitragen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "BASF: Umsatzplus dank Schwellenländern"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%