Baubranche
Bauer spürt Krise in der Baubranche

Das Bau- und Baumaschinenunternehmen Bauer hat schwache Zahlen für die ersten neun Monate vorgelegt. Für 2009 rechnet Bauer mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebnisrückgang. Positive Impulse erhofft sich das Unternehmen vor allem im Maschinengeschäft.
  • 0

HB SCHROBENHAUSEN. Das Bau- und Baumaschinenunternehmen Bauer rechnet in den kommenden Monaten zumindest mit einer leichten Besserung der wirtschaftlichen Lage. "Insgesamt sind wir verhalten optimistisch, dass sich die weitere Entwicklung auf deutlich niedrigerem Niveau zu stabilisieren beginnt", teilte das Unternehmen am Freitag in Schrobenhausen mit. Die Zahlen für die ersten neun Monate dieses Jahres fielen allerdings schwach aus. Für Gesamtjahr 2009 rechnet das Unternehmen mit einem deutlichem Umsatz- und Ergebnisrückgang.

So werde der Umsatz von 1,5 Mrd. Euro im Vorjahr auf knapp 1,3 Mrd. Euro sinken. Beim Ergebnis nach Steuern erwartet Bauer nur ein Drittel des Vorjahresgewinnes in Höhe von 107,5 Mio. Euro. Immerhin seien die Aussichten fürs kommende Jahr aber besser, erklärte Vorstandschef Thomas Bauer. "Gute Chancen rechnen wir uns im Baugeschäft bei einer Reihe großer Projekte aus, bei denen wir uns in der Angebotsphase befinden. Im Maschinengeschäft erwarte ich im kommenden Jahr positive Impulse von der Vermarktung der im Test befindlichen Tiefbohranlagen."

In den ersten neun Monaten schlug die Wirtschaftskrise allerdings noch voll zu. Der Umsatz ging um 15 Prozent auf 944,5 Mio. Euro zurück. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) brach von 108,4 auf 60 Mio. Euro ein, der Überschuss um mehr als die Hälfte auf 30 Mio. Euro. Auch die Auftragslage sah Ende September düster aus. Der Auftragsbestand lag mit 543 Mio. Euro mehr als ein Viertel unter dem Vorjahreswert.

Kommentare zu " Baubranche: Bauer spürt Krise in der Baubranche"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%