Baubranche
Milliardengewinn beim Hochtief-Jäger ACS

Der spanische Hochtief-Angreifer ACS hat in seinem Kerngeschäft in den ersten neun Monaten des Jahres besser verdient. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn legte um 8,1 Prozent auf 1,19 Mrd. Euro zu, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Dabei hätten Industriedienstleistungen das schleppende Baugeschäft in Spanien ausgeglichen.
  • 0

HB MADRID. Wegen der Veräußerung von Beteiligungen im vergangenen Jahr sank der Nettogewinn jedoch um mehr als ein Drittel auf 1,13 Mrd. Euro. Das Ergebnis entspricht in etwa den Erwartungen von Analysten.

ACS besitzt 30 Prozent an Hochtief und will die Mehrheit an dem deutschen Unternehmen kaufen. Hochtief kämpft seit Wochen gegen das Vorhaben und will seine Unabhängigkeit bewahren. Auch seinen Anteil am spanischen Stromerzeuger Iberdrola in Höhe von 12,5 Prozent will ACS erhöhen. Der Konzern hat aber bereits mehr als neun Mrd. Euro Schulden.

Gegen eine Übernahme protestierten am Donnerstag Hochtief-Beschäftigte vor dem Kanzleramt in Berlin. Der Kampf gegen den Angreifer verschrecke Auftraggeber und koste Zeit und Geld, erklärte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt, Dietmar Schäfers. Er warnte davor, dass ACS Hochtief zerschlagen und Arbeitsplätze vernichten könnte. Das deutsche Übernahmerecht weise Lücken auf, die Bundeskanzlerin Angela Merkel schließen müsse, mahnte er. Dies hatte bereits auch SPD-Chef Sigmar Gabriel gefordert.

Kommentare zu " Baubranche: Milliardengewinn beim Hochtief-Jäger ACS"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%