Baustoffhersteller
Saint-Gobain steigert Netto-Gewinn

Um 14 Prozent hat der weltgrößte börsennotierte Hersteller von Baumaterialien, Saint-Gobain, seinen Netto-Gewinn im ersten Halbjahr steigern können. Damit hat er die Erwartungen der Analysten übertroffen.

HB PARIS. Zugleich bekräftigte das französische Unternehmen am Donnerstag seinen positiven Ausblick, der für das Gesamtjahr einen um sechs Prozent gesteigerten operativen Gewinn in Aussicht stellt. Zuletzt hatte sich der Konzern allerdings noch skeptisch gezeigt, ob dieses Ziel tatsächlich erreicht werden kann.

Der Netto-Gewinn stieg auf 632 Millionen Euro von 555 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf rund 627 Millionen Euro gerechnet. Der operative Gewinn stieg um 4,6 Prozent auf 1,372 Milliarden Euro, der Umsatz legte um sieben Prozent auf 16,88 Milliarden Euro zu. Analysten hatten mit einem operativen Gewinn von 1,346 Milliarden Euro und einem Umsatz von 16,59 Milliarden Euro gerechnet.

Saint-Gobain signalisierte am Donnerstag zudem, das kürzlich überraschend vorgelegte Übernahmeangebot für den britischen Gipsplatten-Produzenten BPB noch einmal zu überprüfen, um bald eine Einigung zu erzielen. BPB hatte die bisherige Offerte - 675 Pence je Anteilschein - als zu niedrig bezeichnet. Möglicherweise werde nun ein Barangebot vorgelegt, hieß es in einer Erklärung von Saint-Gobain.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%