Baustoffkonzern
Heidelberg Cement bläst Verkauf von Israel-Geschäft ab

Den Baustoffkonzern Heidelber Cement plagen neun Milliarden Euro Schulden. Der Verkauf des Israel-Geschäfts für 120 Millionen Euro sollte etwas Linderung bringen – doch daraus wird nichts. Die israelischen Wettbewerbshüter haben Bedenken.
  • 0

HB FRANKFURT. Der hoch verschuldete Baustoffkonzern Heidelberg Cement hat den Verkauf seines Israel-Geschäfts an Mashav abgeblasen und sucht nun nach neuen Interessenten. Die israelischen Wettbewerbshüter hätten angedeutet, der Veräußerung an Mashav-Initiating and Development ablehnend gegenüberzustehen, teilte Heidelberg Cement am Mittwoch mit.

Daher sei die im Sommer getroffene Vereinbarung über den Verkauf der Unternehmensanteile beendet worden. Heidelberg Cement erhalte eine Aufwandsentschädigung von umgerechnet gut vier Mio. Euro. Ausgehandelt war eine Verkaufspreis von 120 Mio. Euro.

Den Angaben zufolge hält das Unternehmen aber grundsätzlich am Verkauf seines Israel-Geschäfts fest und prüft nun verschiedene Optionen. Heidelberg Cement trennt sich derzeit von nicht-strategischen Geschäftseinheiten, um seine Schulden weiter abzubauen. Per Ende September lag die Verschuldung noch bei knapp neun Mrd. Euro - binnen Jahresfrist eine Reduzierung um 3,3 Mrd.

Kommentare zu " Baustoffkonzern: Heidelberg Cement bläst Verkauf von Israel-Geschäft ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%