Industrie

_

Bauteile reduzieren: SMA Solar nimmt sich die Autoindustrie zum Vorbild

exklusivSMA Solar ist der weltgrößte Hersteller von Wechselrichtern. Dennoch hat es das Unternehmen schwer. Vorstandschef Urbon will sich etwas von der Autoindustrie abschauen und die Zahl der Bauteile senken.

SMA Solar nimmt sich die Autoindustrie zum Vorbild. Quelle: SAP/dpa
SMA Solar nimmt sich die Autoindustrie zum Vorbild. Quelle: SAP/dpa

DüsseldorfPierre-Pascal Urbon gibt die Hoffnung noch nicht auf. „Wir haben noch die Zuversicht, dieses Jahr schwarze Zahlen zu erreichen“, sagte der Vorstandschef von SMA Solar dem Handelsblatt. „Aber es wird für uns und die Branche ein schwieriges Jahr.“

Anzeige

Im Herbst hatte der Chef des weltgrößten Herstellers von Wechselrichtern angekündigt, dass er im besten Fall mit einem ausgeglichenen Ergebnis rechnet. Denn der Preisverfall dürfte sich dieses Jahr fortsetzen. Außerdem kürzen viele Länder in Europa wie Deutschland ihre Solarförderung.

Q-Cells & Co. Die größten Pleiten in der deutschen Solarbranche

  • Q-Cells & Co.: Die größten Pleiten in der deutschen Solarbranche
  • Q-Cells & Co.: Die größten Pleiten in der deutschen Solarbranche
  • Q-Cells & Co.: Die größten Pleiten in der deutschen Solarbranche
  • Q-Cells & Co.: Die größten Pleiten in der deutschen Solarbranche

Aber Urbon steuert gegen. „Wir müssen die Herstellungskosten deutlich senken“, sagte der SMA-Solar-Chef und fügte hinzu: „Wir müssen unser Tempo in der Produktentwicklung erhöhen.“

„Unser Vorbild ist die Autoindustrie“, sagte Urbon. Wie die großen Autokonzerne versucht er, die „Zahl der Bauteile für unsere Produktpalette deutlich zu reduzieren“. Statt vieler Spezialbauteile pro Wechselrichter will SMA Solar bei den verschiedenen Gerätetypen mehr Standardkomponenten als bisher einsetzen. Davon verspricht er sich eine bessere Verhandlungsposition bei den Lieferanten.

Der Niedergang der deutschen Solarindustrie

  • 13. Dezember 2011

    Das Berliner Solarunternehmen Solon ist pleite. Die Aktiengesellschaft verbuchte 2011 einen Verlust von mehr als 200 Millionen Euro. Das indisch-arabische Unternehmen Microsol übernimmt Solon im März aus der Insolvenz. 433 von 471 Arbeitsplätzen in Berlin bleiben zunächst erhalten, der Standort Greifswald wird geschlossen. Für 2013 sieht das Unternehmen wieder Chancen auf einen Gewinn.

  • 21. Dezember 2011

    Der Erlanger Solarkraftwerk-Hersteller Solar Millennium beantragt die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, das im Februar 2012 eröffnet wird. Die Aktiengesellschaft mit 60 Mitarbeitern ist auf Solarthermie-Technik spezialisiert.

  • 3. April 2012

    Der einst weltgrößte Solarzellenhersteller Q-Cells in Bitterfeld-Wolfen beantragt Insolvenz. Das Unternehmen mit einst 1300 Jobs am Stammsitz galt lange als Sonnenstrahl in Sachsen-Anhalt. Ende August wird das Unternehmen vom südkoreanischen Mischkonzern Hanwha übernommen und ist damit vorerst gerettet, der größte Teil der Jobs bleibt erhalten.

  • 17. April 2012

    Das US-Unternehmen First Solar kündigt an, sein Werk in Frankfurt (Oder) schließen zu wollen. Ende Dezember ist für die Beschäftigten der letzte reguläre Arbeitstag. Bis spätestens Ende Mai 2013 verlieren damit alle 1200 Beschäftigten des Solarmodulherstellers ihren Job. Die Suche nach Investoren läuft aber weiter.

  • 25. Juni 2012

    Die Berliner Global Solar Energy Deutschland (GSED) mit 133 Mitarbeitern meldet Insolvenz an. Die Tochter der amerikanischen Global Solar Energy produzierte seit 2008 flexible Dünnschicht-Solarzellen.

  • 10. Juli 2012

    Die Berliner Global Solar Energy Deutschland (GSED) mit 133 Mitarbeitern meldet Insolvenz an. Die Tochter der amerikanischen Global Solar Energy produzierte seit 2008 flexible Dünnschicht-Solarzellen.

  • 21. August 2012

    Die Solarfirma Sovello in Sachsen-Anhalt stellt nach erfolgloser Investorensuche die Produktion ein. Den noch rund 1000 Mitarbeitern wird endgültig gekündigt. Sovello war eine Abspaltung des Ex-Weltmarktführers Q-Cells und hatte im Mai Insolvenz beantragt. Mitte Februar will der Insolvenzverwalter die Maschinen und das sonstige Inventar der Firma versteigern.

  • 6. September 2012

    Die EU-Kommission leitet ein Antidumping-Verfahren gegen die chinesische Solarbranche ein. Die Wettbewerbsbehörde will prüfen, ob die Asiaten mit zu niedrigen Preisen den Wettbewerb schädigen. Sie reagiert damit auf einen Antrag von europäischen Solarfirmen wie der Bonner Solarworld, die sich durch die Billigkonkurrenz aus China geschädigt fühlen. Eine Entscheidung über mögliche Strafzölle steht noch aus.

  • 18. Oktober 2012

    Der Solartechnikhersteller SMA Solar will sich von 450 seiner weltweit gut 5500 Mitarbeiter sowie von 600 Zeitarbeitern trennen. Denn für 2013 wird mit einem kräftigen Rückgang des Umsatzes gerechnet. Der nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei sogenannten Wechselrichtern, einer zentralen Komponente von Solarstromanlagen, hatte sich in der ersten Hälfte 2012 anders als viele Unternehmen der Branche noch relativ gut geschlagen.

  • 23. Januar 2013

    Der Technologieriese Bosch gibt bekannt, dass seine ab dem Jahr 2008 teuer aufgebaute Sonnenenergiesparte 2012 gut eine Milliarde Euro Verlust eingefahren hat. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) des in der schwächelnden Weltkonjunktur ohnehin unter Druck stehenden Konzerns sei entsprechend auf etwa eine Milliarde Euro eingebrochen (2011: 2,7 Mrd Euro). Das Traditionsunternehmen kündigt eisernes Sparen an. Zentraler Standort der Solartochter ist Thüringen. Bosch Solar Energy hatte nach aktuellsten Angaben des Konzerns mit Stand vom Dezember 2012 weltweit rund 3200 Mitarbeiter.

  • 24. Januar 2013

    Die Krise der Solarbranche bringt auch Solarworld immer stärker in Bedrängnis. Das einstige Vorzeigeunternehmen teilt mit, dass mit Gläubigern über einen Schuldenschnitt gesprochen werden solle. Es kommt auch zu weiteren Stellenstreichungen.

  • 5.Juli 2013

    Nachdem das Hamburger Solarunternehmen Conergy seit Jahren Verluste schrieb, meldete es am 5. Juli schließlich Insolvenz an. Bis zuletzt hatte das Unternehmen auf einen rettenden Investor aus Asien gesetzt, der Bankverbindlichkeiten ablösen und frisches Geld zuschießen sollte.

  • 14.02.2013, 09:47 UhrGoelsdorf

    Alle Bürger Deutschlands müssen ebenfalls die Subventionen der Kohleindustrie
    Und über kurz oder lang die bis jetzt ungeklärte Atommüll Entsorgung tragen bzw. bezahlen.
    Diese Punkte stehen z.B. nicht auf der Stromrechnung, da Frag ich mich, wer da über den Tisch gezogen wurde oder besser fortwährend gezogen wird!
    Unter diesem nur kleinen Auszug dieses Gesichtspunktes, empfinde ich den Kommentar meines Vorredners als völlig überzogen und unqualifiziert!

  • 14.02.2013, 08:43 UhrHB-Leser

    Die SMA und deren ehemaliger Vorstand Cramer haben den ehemaligen Umweltminister Röttgen über den Tisch gezogen und zu hohe Subventionen ausgehandelt. Die Bescherung haben wir heute. Der Stromverbraucher muss diesen Mist bezahlen.

    Insofern habe ich kein Mitleid mit dieser Schmarotzerfirma.

  • 13.02.2013, 08:15 Uhralfred789

    Die Schaeffler Gruppe könnte ein grosses Vorbild sein, da Schaeffler traditionell zu den Gestaltern und Wegbereitern einer modernen effizienten Mobilität gehört und deren Produktsortiment zielt auf die Optimierung.

  • Die aktuellen Top-Themen
Neues Betriebssystem: Mit Windows 10 zurück zu den Wurzeln

Mit Windows 10 zurück zu den Wurzeln

Das Startmenü kehrt zurück: Beim neuen Windows 10 setzt Microsoft auf vertraute Bedienelemente. Besonders Firmen sollen sich wieder wohl fühlen mit ihren PCs. Bis das neue Betriebssystem kommt, dauert es aber noch.

EU-Kommission : Nürburgring hat Millionenhilfe zu Unrecht erhalten

Nürburgring hat Millionenhilfe zu Unrecht erhalten

Die Finanzhilfen von Rheinland-Pfalz für den insolventen Nürburgring waren unzulässig. Laut EU-Kommission hätten keine Steuergelder in die Rennstrecke fließen dürfen. Der neue Besitzer muss jedoch nicht haften.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer