Bauunternehmen
Hochtief-Tochter Leighton verdient deutlich weniger

Die Hochtief-Tochter Leighton hat in der ersten Jahreshälfte deutlich weniger verdient. Hohe Kosten für Subunternehmen machen dem Baukonzern zu schaffen. Der Gewinn bricht ein, nur der Umsatz wächst.
  • 0

SydneyDie australische Hochtief-Tochter Leighton hat im ersten Halbjahr mit höheren Kosten gekämpft. Vor allem die Ausgaben für Subunternehmen zogen deutlich an. Der Gewinn brach in den ersten sechs Monaten unter anderem deshalb um 20 Prozent auf 291 Millionen australische Dollar (203 Mio Euro) ein, wie der Konzern am Montag in Sydney mitteilte. Zudem fehlte Leighton dieses Mal ein Sondererlös aus einem Spartenverkauf wie im Vorjahr.

Der Umsatz legte um drei Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar zu. Leighton bestätigte die Prognose für das laufende Jahr.

Hochtief hatte seinen Anteil an Leighton zuletzt auf knapp 70 Prozent erhöht. Hochtief wird wiederum vom spanischen Konzern ACS kontrolliert.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bauunternehmen: Hochtief-Tochter Leighton verdient deutlich weniger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%