Bauwirtschaft warnt
Günstige Mietwohnungen werden Mangelware

Hochwertige Mietobjekte sind auf dem Baumarkt die begehrtere Alternative. Wer auf bezahlbare Wohnungen angewiesen ist, könnte damit bald vor Problemen stehen. Gerade in großen Städten droht eine Wohnungsnot.
  • 1

BerlinIn Deutschland droht nach Ansicht der Bauwirtschaft trotz eines Booms beim Bau von Mehrfamilienhäusern ein Mangel an günstigen Mietwohnungen. Die Bautätigkeit spiele sich weiter im oberen Preissegment ab, sagte der Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Hans-Hartwig Loewenstein, am Dienstag in Berlin. "Gerade in Ballungsgebieten droht immer deutlicher eine hausgemachte Wohnungsnot", warnte er. Auch Bezieher niedriger und mittlerer Einkommen müssten mit mehr bezahlbaren Mietwohnungen versorgt werden.

Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 183.000 neue Wohneinheiten fertiggestellt worden und damit deutlich weniger als die von Experten für notwendig erachteten 230.000 Wohnungen, erklärte Loewenstein.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bauwirtschaft warnt: Günstige Mietwohnungen werden Mangelware"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es fehlen wohl zur Zeit in der Bundesrepublik an die 800000 bezahlbare Wohnungen. Der Merkelstaat hat sich aus dem sozialen Wohnungsbau vor vielen Jahren verabschiedet. Anscheinend in der Hoffnung, dass sich der Wohnungsmarkt selbst reguliert und jeder Deutscher sein eigenes Heim schafft. Leider geht die Rechung nicht auf und ist ein großer Teil der herrschenden und kommenden Altersarmut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%