Bayer-Tochter Covestro
Mit Gewinnschub in Richtung Dax

Covestro überrascht die Märkte mit glänzenden Zahlen. Die Bayer-Kunststofftochter hat Umsatz und Gewinn im abgelaufenen Quartal deutlich gesteigert. Damit behält das Unternehmen den Dax-Aufstieg fest im Auge.
  • 0

Frankfurt/DüsseldorfEine hohe Auslastung und gestiegene Preise geben dem Kunststoffhersteller Covestro Rückenwind. Im zweiten Quartal steigerte die Bayer-Tochter Umsatz und Gewinn deutlich und bekräftigte ihre Ziele für das Gesamtjahr. „Wir haben eine sehr hohe Auslastung, das hat unsere Rentabilität enorm verbessert“, sagte Vorstandschef Patrick Thomas am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Das Betriebsergebnis (Ebitda) kletterte von April bis Juni um mehr als 56 Prozent auf 848 Millionen Euro – deutlich mehr, als Analysten erwartet hatten. Dazu trug vor allem der Bereich Polyurethane mit den Kunststoffvorprodukten TDI und MDI bei, in dem sich das Ergebnis mehr als verdoppelte. Auch für das laufende Quartal ist Covestro optimistisch: Der Betriebsgewinn soll signifikant zulegen.

Angesichts der hohen Nachfrage laufen die Anlagen von Covestro derzeit unter hoher Auslastung, das Unternehmen ist nahezu an seinen Kapazitätsgrenzen angelangt. Dabei profitiert Covestro weiter auch von Produktionsausfällen bei der Konkurrenz. So hadert etwa der weltgrößte TDI-Hersteller BASF noch mit Problemen bei seiner Anlage in Ludwigshafen, die noch bis ins nächste Jahr hinein nicht auf Volllast fahren kann.

Da die Konkurrenz aber bereits erfolgreich dabei ist, ihre Kapazitäten wieder hochzufahren, geht Analyst Markus Mayer von Baader Helvea davon aus, dass sich die starke Entwicklung von Covestro im ersten Halbjahr nicht auf das zweite Halbjahr oder 2018 übertragen lässt und die gegenwärtigen Margen nicht nachhaltig sind.

Im zweiten Quartal setzte Covestro 3,5 Milliarden Euro um, ein Plus von 17 Prozent binnen Jahresfrist. Der Nettogewinn wurde auf 484 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Vorstandschef Thomas bekräftigte die im April erhöhten Jahresziele. Für 2017 rechnet Covestro mit einem Betriebsgewinn deutlich über dem Vorjahresniveau von gut zwei Milliarden Euro. Das Mengenwachstum im Kerngeschäft soll unverändert im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich liegen, im zweiten Quartal waren die Absatzmengen leicht um 1,6 Prozent gesunken.

Bayer hatte Covestro im Herbst 2015 an die Börse gebracht und Anfang März den angekündigten Ausstieg mit dem Verkauf eines Aktienpakets für 1,46 Milliarden Euro gestartet. Anfang Juni verkauft der Konzern erneut 17,25 Millionen Covestro-Aktien und nahm damit rund 1,07 Milliarden Euro ein, die zur Tilgung von Schulden eingesetzt werden sollen.

Noch wird Covestro weiter vollständig in der Bilanz der Konzernmutter konsolidiert und liefert üppige Ergebnisbeiträge in die Bilanz. Das Unternehmen mit weltweit 15.600 Mitarbeitern war zuvor als Bayer Material Science bekannt. Die Materialien etwa für Hart- und Weichschäume werden in der Auto-, Bau- und in der Elektroindustrie eingesetzt. Bayer bekräftigte aber, sich mittelfristig vollständig von der Tochter trennen zu wollen.

Für Covestro verbessern sich mit dem Rückzug von Bayer weiter die Perspektiven auf einen Aufstieg in den Leitindex Dax. Der Konzern rangiert derzeit im Nebenwerteindex MDax im oberen Drittel.

Das Unternehmen peilt offenbar einen Aufstieg im kommenden Jahr an. „Im September entscheidet die Deutsche Börse das nächste Mal über die Dax-Zusammensetzung, da wären wir wahrscheinlich noch nicht so weit. Doch im nächsten Jahr könnte Covestro in den Dax aufsteigen, zumal das Handelsvolumen mit Covestro-Aktien schon hinreichend groß ist“, sagte Covestro-Chef Thomas kürzlich der „Rheinischen Post“. Am Dienstagmorgen startet die Aktie mit einem Plus von 1,6 Prozent in den Handel.

In den nächsten fünf Jahren will Thomas gezielt im Spezialchemiegeschäft zukaufen. Der Vorstandschef wird – wie bereits bekannt – seinen im September 2018 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Sein Nachfolger wird Covestro-Vorstand Markus Steilemann.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bayer-Tochter Covestro: Mit Gewinnschub in Richtung Dax"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%