Industrie

_

Bei Übernahme: Microsol setzt Produktion bei Solon fort

Der mögliche Investor Microsol will die Produktion beim insolventen Solarunternehmen Solon fast ohne Abstriche weiterführen. Etwa zwei Dutzend der gut 450 Beschäftigten in Berlin sollen gehen - weniger als erwartet.

Die Stimmung bei Solon in Berlin ist hoffnungsvoll. Quelle: Reuters
Die Stimmung bei Solon in Berlin ist hoffnungsvoll. Quelle: Reuters

BerlinBeim insolventen Berliner Solarunternehmen Solon will der mögliche Investor Microsol im Fall einer Übernahme die Produktion fast unverändert weiterführen. Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Unternehmenskreisen erfuhr, soll etwa zwei Dutzend der gut 450 Beschäftigten in Berlin gekündigt werden. „Wir hatten mit viel mehr gerechnet“, hieß es von Arbeitnehmerseite. Microsol wolle jedoch den Solon-Standort in Greifswald mit etwa 18 Beschäftigten schließen.

Anzeige

Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg wollte sich nicht dazu äußern. Aus dem Unternehmen hieß es, in Greifswald werde seit dem Herbst nicht mehr produziert. An dem Standort waren zeitweise bis zu 300 Leiharbeiter beschäftigt. Dem Vernehmen nach gibt es noch einen zweiten Interessenten für Solon.

In Berlin sind die Beschäftigten von dem Vorschlag des indisch-arabischen Solarunternehmens Microsol überrascht. „Die Stimmung ist hoffnungsvoll,“ hieß es. Der Investor wolle dem Unternehmen sogar höhere Produktionsziele verordnen. Es seien auch deshalb nicht so viele betriebsbedingte Kündigungen notwendig wie befürchtet, weil ein Teil der Beschäftigten sich ohnehin nach neuen Stellen umsehe. Befürchtet wird aber, dass der Investor zu einem späteren Zeitpunkt mehr Personal abbaut.

  • Die aktuellen Top-Themen
Wirtschaftliche Abkühlung: Chinesische Banken häufen faule Kredite an

Chinesische Banken häufen faule Kredite an

Vier der fünf führenden Institute in China melden den kräftigsten Anstieg an faulen Krediten seit zwei Jahren. Die Gewinne der Banken erhöhen sich nicht mehr so schnell wie in den Jahren zuvor.

Apple-Chef Tim Cook outet sich: „Ich bin stolz, schwul zu sein“

„Ich bin stolz, schwul zu sein“

Homosexualität ist in der Welt der Wirtschaft nach wie vor ein Tabu. Tim Cook bricht dieses Tabu. Der Apple-Chef outet sich als schwul. In einem Essay findet er klare Worte.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer