Bereits in 2004 soll sich der Kauf Gewinn steigernd auswirken
GE legt für Invision 900 Millionen Dollar auf den Tisch

Der amerikanische Mischkonzern General Electric übernimmt die Invision Technologies Inc. für 900 Millionen Dollar.

HB WILTON. Invision ist der größte US-Hersteller von Sprengstoffsuchgeräten für Flughäfen, Atomkraftwerke, Chemieanlagen, Bahnhöfe und andere private und öffentliche Einrichtungen. Der Kaufpreis beträgt 900 Millionen Dollar (738 Mill. Euro) oder 50 Dollar je InVision-Aktie. Dies hat General Electric am Montag bekannt gegeben.

Die GE Infrastructure, eine Sparte von General Electric ist der Käufer. InVision soll mit der einschlägigen GE-Sparte GE Ion Track zusammen gelegt werden.

GE-Konzernchef Jeff Immelt rechnet damit, dass der Kauf sich bereits 2004 Gewinn steigernd auswirken wird. Er erwartet für das erste Quartal 2004 mit einem GE-Gewinn von 32 Cent je Aktie und für das zweite Quartal mit einem Gewinn von 39 Cent je Aktie. Damit liege man am oberen Ende der Zielzonen.

GE teilte heute weiter mit, dass der Konzern für den März anhaltendes Wachstum sehe. Der im Januar und Februar gesehene positive Auftragstrend setze sich auch im laufenden Monat fort, teilte GE am Montag weiter mit. Das Unternehmen sei daher zuversichtlich, im ersten und zweiten Quartal Ergebnisse am oberen Rande der Prognosen zu erreichen.

Auch für die kommenden Jahre „2005 und danach“ zeige sich GE durch die Übernahmen von Invision, Amersham sowie Vivendi Universal Entertainment gut aufgestellt., hieß es am Montag

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%