Industrie

_

Bergbaukonzern : Rio-Tinto-Chef tritt nach Milliarden-Debakel zurück

Das Aluminiumgeschäft von Rio Tinto und der Kohleabbau in Afrika entwickeln sich schlechter als gedacht. Der australisch-britische Bergbaukonzern muss eine Milliardensumme abschreiben. Konzernchef Albanese tritt zurück.

Der Bergwerkskonzern Rio Tinto schreibt Milliarden ab. Der Chef muss gehen. Quelle: Reuters
Der Bergwerkskonzern Rio Tinto schreibt Milliarden ab. Der Chef muss gehen. Quelle: Reuters

LondonDer nach Börsenwert zweitgrößte Bergbaukonzern der Welt, Rio Tinto, muss überraschend rund 14 Milliarden Dollar abschreiben. Zudem tritt Vorstandschef Tom Albanese zurück. Als Nachfolger rückt Sam Walsh an die Spitze des Rohstoffkonzerns. Er steuerte bisher die Eisenerzsparte des Konzerns.

Anzeige

Die Abschreibungen betreffen mit einem Volumen von zehn bis elf Milliarden Dollar vor allem die Aluminiumsparte, teilte der britisch-australische Konzern mit. Weitere drei Milliarden Dollar entfallen auf die erst neu zugekaufte Kohlesparte im afrikanischen Mosambik. Obendrein fallen noch weitere, kleinere Abschreibungen an. Details will das Unternehmen mit seinen Geschäftszahlen am 14. Februar veröffentlichen. Die in London notierten Aktien brachen um bis zu 4,6 Prozent ein.

Rio-Tinto-Chef Tom Albanese tritt nach Milliarden-Abschreibungen zurück. Quelle: Reuters
Rio-Tinto-Chef Tom Albanese tritt nach Milliarden-Abschreibungen zurück. Quelle: Reuters

Der Minenbetreiber mit Sitz in London und Melbourne hatte im ersten Halbjahr einen Gewinnrückgang um 22 Prozent erlitten. Der Nettogewinn schrumpfte auf 5,9 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum stand noch ein Plus von 7,6 Milliarden Dollar. Im November vergangenen Jahres legte der Konzern daher ein milliardenschweres Sparprogramm auf.

„Der Aufsichtsrat von Rio Tinto räumt ein, dass eine Abschreibung in dieser Größenordnung bei dem recht neuen Zukauf in Mosambik unannehmbar ist“, sagt Jan du Plessis, Aufsichtsratschef von Rio Tinto. Zudem seien die Kontrolleure enttäuscht, dass eine weitere große Abschreibung auf das Aluminiumgeschäft nötig sei, auch wenn insgesamt das Umfeld in dieser Branche sich ungünstig wandle. Der Aluminiumpreis sank im vergangen Jahr um über acht Prozent.

Top-Bergbaukonzerne Ranking der Rohstoff-Riesen

  • Top-Bergbaukonzerne: Ranking der Rohstoff-Riesen
  • Top-Bergbaukonzerne: Ranking der Rohstoff-Riesen
  • Top-Bergbaukonzerne: Ranking der Rohstoff-Riesen
  • Top-Bergbaukonzerne: Ranking der Rohstoff-Riesen

Das Unternehmen begründet die Wertberichtigungen mit der schlechten Entwicklung des Aluminiummarkts im vergangenen Jahr. Hohe Kosten für Energie und Rohstoffe sowie ungünstige Wechselkurse hätten die Preise in dem Markt belastet. Rio hatte den Wert seines Aluminiumgeschäfts bereits im Februar 2012 um rund neun Milliarden Dollar reduziert. Konzernchef Albanese hatte 2007 das Aluminiumgeschäft Alcan für 38 Milliarden Dollar gekauft.

Rio Tinto stand damals unter Druck, sich zu vergrößern oder selbst geschluckt zu werden. Doch die Milliardenfusion erwies sich als Problem für die Australier, die jahrelang Verluste in der Aluminiumsparte anhäuften. Der größte Teil der Geschäfte in Australien und Neuseeland steht zum Verkauf, trifft aber auf wenig Interesse bei möglichen Käufern.

Wieviel Aluminium die Welt verbraucht – und produziert

  • 2006

    Die Weltweite Nachfrage nach Aluminium belief sich im Jahr 2006 auf 34,5 Millionen Tonnen. Die Raffinerieproduktion umfasste 33,95 Millionen Tonnen.

  • 2007

    Im Jahr 2007 erreichte die Aluminium-Nachfrage die Marke von 38 Millionen Tonnen – ein vorläufiger Höhepunkt. Produziert wurden 38,1 Millionen Tonnen.

  • 2008

    Im Jahr 2008 sank die Nachfrage leicht. Sie bezifferte sich auf 37,6 Millionen Tonnen. Die Raffinerieproduktion kletterte dagegen auf den vorläufigen Höchststand von 39,7 Millionen Tonnen.

  • 2009

    Die globale Rezession erwischte auch den Aluminium-Markt. Die Nachfrage sank auf 34,9 Millionen Tonnen. Die Hütten brachten aber einen deutlichen Überschuss auf den Markt: Sie stellten 37,35 Millionen Tonnen des Leichtmetalls her.

  • 2010

    Dann kletterte die Nachfrage wieder: 2010 benötigte die Industrie weltweit 39,6 Millionen Tonnen. Die Werke produzierten hingegen schon 41,2 Millionen Tonnen des Grundstoffs.

  • 2011

    Die Aluminium-Nachfrage erreichte 2011 die Marke von 42,15 Millionen Tonnen. Die Produktion bezifferte sich auf 42,7 Millionen Tonnen Aluminium.

  • 2012

    Im laufenden Jahr dürfte die Aluminium-Nachfrage den Hochstand von 45,15 Millionen Tonnen erreichen. Die Hütten werden voraussichtlich 45,1 Millionen Tonnen herstellen.

    Quellen: LBBW, IAI, WBMS

  • Die aktuellen Top-Themen
Laut Kommuniqué-Entwurf: 25 Banken haben Stresstest offenbar nicht bestanden

25 Banken haben Stresstest offenbar nicht bestanden

105 Banken werden den Gesundheitscheck der Europäischen Zentralbank überstehen. Das geht aus einem Entwurf eines Kommuniqués zu den endgültigen Ergebnissen hervor. Damit wären 25 Geldhäuser durchgefallen.

Umstrittene Steuergeschäfte: Steuer-Razzia bei Schweizer Bank Sarasin

Steuer-Razzia bei Schweizer Bank Sarasin

Im Auftrag deutscher Behörden wurden Räume, Büros und Wohnungen der Bank Sarasin durchsucht. Es geht um fragwürdige Steuertricks. Die Ermittlungen sind wohl auf eine Strafanzeige von Carsten Maschmeyer zurückzuführen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer