Bergbaukonzern
Rio Tinto streicht Investitionen zusammen

Rio Tinto will weniger investieren. Grund für die Sparmaßnahme sind fallende Rohstoffpreise. Der britisch-australische Bergbaukonzern ist nicht der Einzige, der von den fallenden Preisen betroffen ist.
  • 0

SydneyDer britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto will in den kommenden Jahren wegen der fallenden Rohstoffpreise deutlich weniger investieren. Bis 2015 sollen die Investitionen jedes Jahr um rund 20 Prozent sinken, teilte der Konzern am Montagabend mit. In zwei Jahren will der Konzern dann nur noch acht Milliarden Dollar aufwenden, während das Investitionsbudget 2013 noch bei knapp 14 Milliarden Dollar (10 Mrd Euro) liegen dürfte. Nach einem jahrelang anhaltenden Rohstoff-Boom kämpfen Konzerne wie Rio Tinto, BHP Billiton oder Vale derzeit mit fallenden Preisen. Viele Unternehmen der Branche investieren daher derzeit weniger.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bergbaukonzern: Rio Tinto streicht Investitionen zusammen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%