Bergepanzer und Flugabwehrsysteme
Rheinmetall konzentriert sich auf zwei Bereiche

Der Düsseldorfer Technologie und Rüstungskonzern Rheinmetall AG ändert seine Strategie: Wie ein Konzernsprecher am Donnerstag bestätigte, will sich Rheinmetalll vollständig von seiner Elektroniksparte (Aditron) trennen und sich jetzt nur noch auf zwei Geschäftsbereiche Rüstung und Automobilzulieferung konzentrieren.

tom DÜSSELDORF. Im Zuge dessen verkauft der Konzern die Preh-Werke GmbH an die Deutsche Beteiligungs AG. Die in Bad Neustadt ansässige Rheinmetall-Tochter produziert hauptsächlich Automobil- und Industrieelektronik und erzielte im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 219 Mill. Euro ein Gewinn vor Steuern von 9 Mill. Euro. Zum Kaufpreis wollten die Unternehmen keine Angaben machen. Analysten schätzen die Summe auf bis zu 80 Mill. Euro.

Die ebenfalls zur Rheinmetall-Elektroniksparte gehörende Hirschmann Electronics soll ebenfalls veräußert werden, gab Rheinmetall bekannt. Man wolle Hirschmann in eine neue Partnerschaft einbringen. Mit den verbleibenden Geschäftsbereichen Rüstung und Autozulieferung hatten im vergangenen Jahr ein Geschäftsvolumen von 3,5 Mrd. Euro.

Der Ausstieg aus der Elektronik-Sparte war ein Abschied auf Raten: Im vergangenen Jahr hatte Rheinmetall Heimann Systems, den sehr profitablen Hersteller von Sicherheitstechnik und den Kern des Elektronik-Geschäfts verkauft. Offen war bisher immer, wie der Konzern diese Lücke strategisch schließen würde. "Der vollständige Ausstieg ist konsequent und mutig", sagt Richard Schramm, Analyst bei HSBC Trinkaus & Burkhardt. Rheinmetall habe seine Schulden abbauen können und nun wieder Raum für Akquisitionen.

Der Konzern möchte sein Verteidigungsgeschäft vor allem im Ausland ausbauen. Neben einem Großauftrag aus Griechenland für den Leopard II Kampfpanzer, den Rheinmetall mit Krauss Maffei Wegmann produziert, liefert der Konzern hauptsächlich an die europäischen Nato-Staaten und die Schweiz: Bergepanzer für die Eidgenossen oder Flugabwehrsysteme nach Finnland.

Im Gesamtjahr will Rheinmetall Gewinn und Umsatz steigern. Der Auftragseingang stimmt den Konzern hoffnungsvoll: Mit einem Polster von 4,4 Mrd. Euro liegt er um 9 % über dem Vorjahr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%