Beschäftigungspakt vereinbart
MTU verzichtet auf betriebsbedingte Kündigungen

Beim Großdieselmotorenhersteller MTU Friedrichshafen haben sich Belegschaft und Management auf eine Sicherung des deutschen Produktionstandorts bis Ende 2010 und den Bau einer neuen Motorenreihe geeinigt. Der mehrheitlich zu Daimler-Chrysler gehörende Hersteller steht vor einem Verkauf an einen strategischen Investor.

HB FRIEDRICHSHAFEN. „Bis Ende 2010 wird es keine betriebsbedingten Kündigungen geben“, sagte ein Sprecher von MTU in Friedrichshafen. Als Gegenleistung verzichteten die Mitarbeiter in den Jahren 2006 bis 2009 auf einen Teil ihres Weihnachtsgeldes oder arbeiteten 70 Stunden mehr im Jahr. Zudem werde die Stellenzahl von derzeit rund 5000 Mitarbeitern ohne Kündigungen um zehn Prozent verringert. Eine Motorenreihe, die gerade entwickelt werde, werde voraussichtlich ab dem Jahr 2009 in Friedrichshafen gebaut. „Sukzessive werden wir ab Produktionsbeginn wieder bis zu 250 Mitarbeiter einstellen“, sagte der Sprecher weiter.

Einen Bericht des „Handelsblatt“ (Freitagausgabe), wonach sich die Kosteneinsparungen auf 154 Millionen Euro bis Ende 2006 belaufen, wollte der Sprecher nicht kommentieren. Die Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung habe zudem nichts mit dem anstehenden Verkauf zu tun. Die Belegschaft habe einen Kündigungsverzicht gefordert und das Management wolle die Kosten optimieren.

Der Automobilhersteller Daimler-Chrysler will sich von MTU Friedrichshafen trennen, da er die Fertigung und den Vertrieb von Dieselmotoren für Schiffe, Bau- und Schienenfahrzeuge nicht mehr als Kerngeschäft betrachtet. Der Stuttgarter Konzern hält 88 Prozent an MTU Friedrichshafen.

Daimler-Chrysler strebt eine Fokussierung auf sein Kerngeschäft Autobau an und könnte mit dem Erlös aus dem MTU-Verkauf Sonderlasten in Höhe von rund 1,2 Milliarden Euro für die Sanierung der verlustreichen Kleinstwagen-Tochter Smart kompensieren. Zwölf Prozent des MTU-Kapitals liegen bei den Familien Maybach und Zeppelin, die über ein Vetorecht verfügen. Interesse an einer Übernahme hat der MTU-Wettbewerber MAN bekundet, er verhandelt mit Daimler-Chrysler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%