Bestechungsskandal
Ex-China-Chef von Glaxo-Smithkline angeklagt

Der frühere China-Chef des Pharmariesens Glaxo-Smithkline muss sich wegen Bestechung verantworten. Er soll mehrere Hundert Millionen Dollar Schmiergelder gezahlt haben. Das Geschäft der Briten in China ist eingebrochen.
  • 0

PekingNach monatelangen Ermittlungen ist der ehemalige China-Chef des britischen Pharma-Konzerns Glaxo-Smithkline (GSK) wegen Bestechung angeklagt worden. In der Volksrepublik sehen sich neben Mark Reilly auch zwei chinesische GSK-Manager mit den Vorwürfen konfrontiert, wie die Polizei am Dienstag mit.

Die Untersuchungen der vergangenen zehn Monate hätten ergeben, dass die Führungskräfte Schmiergelder in Höhe von mehreren Hundert Millionen Dollar an Ärzte und Krankenhäuser zahlten. Ein GSK-Sprecher war zunächst nicht erreichbar. Auch in Polen und im Irak werden Korruptionsvorwürfe gegen den Pharmariesen erhoben.

GSK steht in China für den größten Bestechungsskandal, in den eine ausländische Firma verwickelt ist, seit 2009. Damals wurden vier Manager des Bergbaukonzerns Rio Tinto zu Haftstrafen zwischen sieben und 14 Jahren verurteilt. Die Medikamenten-Verkäufe von GSK in der Volksrepublik sind nach Bekanntwerden der Vorwürfe eingebrochen.

Das riesige Schwellenland ist für die großen Pharmakonzerne ein wichtiger Wachstumsmarkt. Bestechungsgelder von Pharmavertretern an Ärzte gelten als weit verbreitet. Doch die chinesische Führung hat ein deutlich härteres Vorgehen gegen Korruption angekündigt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bestechungsskandal: Ex-China-Chef von Glaxo-Smithkline angeklagt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%