Bewährungsstrafe verworfen
Prozess gegen Hyundai-Motor-Chef wird neu aufgerollt

Der wegen Untreue und Unterschlagung zu einer Bewährungsstrafe verurteilte Hyundai-Chef Chung Mong Koo muss nun möglicherweise doch ins Gefängnis.

HB SEOUL. Der Korruptionsprozess gegen den vor sieben Monaten zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Chef des südkoreanischen Autoherstellers Hyundai Motor, Chung Mong Koo, wird neu aufgerollt.

Der Oberste Gerichtshof in Seoul gab am Freitag der Revision der Staatsanwaltschaft gegen das Urteil eines Berufungsgerichts vom September statt. Das Urteil sei aufgehoben und der Fall müsse erneut verhandelt werden. Im Herbst war ein erstinstanzliches Urteil vom Februar 2007 bestätigt worden, wonach sich der 70-jährige Konzernchef der Untreue und anderer Vergehen schuldig gemacht hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte beanstandet, dass Chung unter anderem auch gemeinnützige Arbeit in Form von Vorträgen und Artikeln über Unternehmensführung und Firmentransparenz anstatt körperliche Arbeit auferlegt wurde. Dies sehe jedoch das Gesetz vor. In diesem Punkt gab das Oberste Gerichtshof jetzt der Anklage Recht. Der Zweck der Vorträge werde aus dem angefochtenen Urteil nicht ersichtlich, hieß es. Das Urteil werde in allen Punkten aufgehoben.

Chung war für schuldig befunden worden, Firmengelder in Millionenhöhe abgezweigt zu haben. Das Geld soll unter anderem privaten Zwecken und der Bestechung gedient haben. Er wurde zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Zudem wurden ihm neben den Vorträgen die Erfüllung seines Versprechens auferlegt, bis zu einer Billion Won (647 Mill. Euro) für karitative Zwecke zu spenden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%