Bilanz 2006
Hugo Boss schmiedet glitzernde Allianz

Angefangen hat Hugo Boss mit edler Herrenmode, dann verlegt er sich zusätzlich auf Damenmode, nun hat der Edelschneider noch ein neues Produktfeld im Blick. Dafür hat er auch schon die notwendigen Vorbereitungen getroffen.

HB METZINGEN. Der mit Herrenmode groß gewordene Bekleidungshersteller Hugo Boss steigt ins Schmuckgeschäft ein und hat mit der österreichischen Swarovski-Gruppe einen Lizenzvertrag abgeschlossen. Die auf sechs Jahre angelegte Lizenz beinhalte die Produktion und den weltweiten Vertrieb von Modeschmuck für Damen und Herren, teilte der schwäbische Modehersteller am Mittwoch in Metzingen mit.

„Accessoires sind für Hugo Boss ein wichtiges und wachsendes Marktsegment, das wir seit einigen Jahren konsequent ausbauen“, begründete das im Nebenwerteindex MDax gelistete Unternehmen die Expansion ins Schmuckgeschäft. Die erste Kollektion soll im Frühjahr 2008 erscheinen, ab Juli 2008 soll der von Swarovski produzierte Modeschmuck weltweit in den Boss-Läden und anderen Einzelhandelsgeschäften erhältlich sein. Lizenznehmer ist die zur Swarovski-Gruppe gehörende Amazar Holding. Swarovski fertigt vor allem Kristall-Schmuck.

Die Damenmode, das Geschäft mit Accessoires und Schuhen sowie die eigenen Geschäfte haben Hugo Boss indes im Jahr 2006 neue Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis beschert. Wie Vorstandschef Bruno Sälzer berichtete, konnte der Konzern den Umsatz um 14 Prozent auf 1,496 Mrd. Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte um 13 Prozent auf 184 Mill. Euro zu. Das Konzernergebnis kletterte 2006 sogar um 19 Prozent auf 129 Mill. Euro.

Für das laufende Jahr gab sich der Vorstandschef optimistisch. Man sei zuversichtlich, dass das Unternehmen auch dieses Jahr deutlich stärker wachsen werden als der Weltmarkt der Mode.

Vor allem das Geschäft mit der Damenmode sorgte bei Hugo Boss im vergangenen Jahr für gute Umsätze. Neben dem Bereich Boss Womenswear, der seinen Umsatz um 69 Prozent auf 162 Mill. Euro steigerte, hatte die Produktgruppe Schuhe und Lederaccessoires mit einem Plus von 28 Prozent auf 151 Mill. Euro wesentlichen Anteil an der guten Umsatzentwicklung. Daneben sei mit 65 Eröffnungen der Ausbau des Vertriebs über konzerneigene Einzelhandelsgeschäfte mit einer Steigerung von 39 Prozent auf 192 Mill. Euro von besonderer Bedeutung gewesen.

In allen Märkten konnte das Modeunternehmen im vergangenen Jahr Zuwächse verzeichnen. In Deutschland betrug das Umsatzplus neun Prozent, in Amerika 17 Prozent und in Asien legte der Konzern um zwölf Prozent zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%