Industrie

_

Bilanz der Autohersteller: Man fährt deutsch

Audi, BMW und Daimler dürften das Jahr mit einem neuen Rekordabsatz abschließen. Während Europa schwächelt, sind deutsche Autos international so gefragt wie nie. 2013 könnte sich der Dreikampf verschärfen.

Mercedes will in China stärker wachsen als bisher. Quelle: Reuters
Mercedes will in China stärker wachsen als bisher. Quelle: Reuters

DüsseldorfDüster waren die Prognosen zu Beginn des Jahres. Hohe Rabatte und die Absatzkrise bedrohten die Gewinne der deutschen Autobauer. Zusätzlich schien der abgekühlte chinesische Markt das internationale Wachstum zu bremsen. Doch zum Jahresende steht fest: Auch 2012 gehören die deutschen Autokonzerne zu den Branchenführern. Durch ihre internationale Ausrichtung, die breite Modellpalette und neue Technologien haben BMW, Daimler und Volkswagen ihre globale Vorreiterrolle verteidigt – und die eigenen Erwartungen übertroffen. International gilt nach wie vor: Wer etwas auf sich hält, fährt deutsch.

Anzeige

Premium-Primus bleibt BMW. Mit rund 1,8 Millionen Autos verkauften Autos haben die Münchener den Rekordgewinn aus dem Jahr 2011 wohl erneut getoppt. Die Gewinnmarge soll auch in diesem Jahr nahe den zehn Prozent liegen. Damit haben die Münchener die Krone der Premiumhersteller verteidigt. Die internationale Erfolgsformel der Münchener: Zweimal Zweiter ist Erster. In den USA liegen die Münchener mit 244.000 verkauften Fahrzeugen knapp hinter Mercedes. Zuletzt kletterte der BMW-Absatz in China um satte 59,4 Prozent auf 29.631 Wagen im Monat. Nur Audi ist in China stärker. Weil sich BMW in beiden Märkten nur knapp geschlagen geben muss, sind sie international insgesamt am stärksten aufgestellt. 

Die größten Autohersteller in Europa

  • Platz 10

    Nissan - 239.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Im Vergleich zum Vorjahr büßen die Japaner Marktanteile ein. Die Zahl der Neuzulassungen schrumpfte um drei Prozent.

  • Platz 9

    Toyota - 295.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Weltweit gehören die Japaner zu den größten Autokonzernen. In Europa stagnieren die Absätze allerdings. Im Vergleich zum Vorjahr wurden ein Prozent weniger Neuwagen verkauft.

  • Platz 8

    Daimler - 349.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Der deutsche Premiumhersteller kann sich freuen: Als einziger Hersteller in der europäischen Top Ten verkauften die Stuttgarter mehr Autos als im Vorjahr. Die Verkäufe legten um ein Prozent zu.

  • Platz 7

    BMW - 421.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Trotzdem kann BMW die Premiumkrone auch in Europa behaupten. Die Münchner verkauften zwar ein Prozent weniger Neuwagen als im Vorjahr - doch das ist immer noch besser als die Konkurrenz.

  • Platz 6

    Fiat - 456.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Die Sorgenfalten von Fiat-Chef Sergio Marchionne dürften zunehmen. Mit einem Minus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr befinden sich die Italiener in einer der tiefsten Absatzkrisen der Unternehmensgeschichte.

  • Platz 5

    Ford - 533.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Auch für den US-Autobauer, dessen größtes Werk in Europa nördlich von Köln liegt, sind die Verkäufe in Europa eingebrochen. 11 Prozent weniger Fahrzeuge wurden an den Mann gebracht.

  • Platz 4

    General Motors - 573.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Die Zahlen sind besorgniserregend. So besorgniserregend, dass zuletzt auch Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke gehen muss. In Europa brachen die Verkäufe des US-Riesen im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent ein.

  • Platz 3

    Renault - 583.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Noch schlimmer trifft es den französischen Autoriesen Renault. Satte 17 Prozent weniger Autos konnten die Franzosen im ersten Halbjahr absetzen. Die Regierung denkt bereits über Staatshilfen für die angeschlagene heimische Autoindustrie nach.

  • Platz 2

    Peugeot/Citroën - 827.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Auch der größte französische Autobauer klagt über Absatzprobleme und kündigte zuletzt an, 8000 Stellen streichen zu wollen. Im ersten Halbjahr schrumpften die Verkäufe um 14 Prozent.

  • Platz 1

    Volkswagen - 1,66 Millionen Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

    Es ist einsam an der Spitze: Die Wolfsburger deklassieren die Konkurrenz um längen. Im schwierigen europäischen Massenmarkt verliert Volkswagen zwar ein Prozent - doch insgesamt nehmen die Marktanteile zu.

Um die Spitzenposition zu verteidigen, geht BMW 2013 mit einem neuen Antrieb in die Offensive. Mit dem i3 bringt BMW das erste reine Elektroauto des Konzerns an den Start. Dann wird sich zeigen, ob sich die jahrelangen Millioneninvestitionen in den Elektroantrieb und den Karbon-Leichtbau ausgezahlt haben. Bei einem Preis von 40.000 Euro sind mit dem neuen Elektroauto allerdings keine großen Absatzzahlen zu erwarten. 

Für Mercedes hängt der Erfolg im neuen Jahr vor allem von der neuen S-Klasse ab. Die erfolgreichste Luxus-Limousine der Welt wurde komplett überarbeitet und soll vor allem die Gewinnmarge auf einem hohen Niveau halten. Das ist auch bitter nötig, denn im Rennen um die Premiumkrone hatte Daimler zuletzt ein wenig den Anschluss verloren – und das trotz eines neuen Absatzrekordes. Für das laufende Jahr rechnet Daimler-Chef Dieter Zetsche mit einem operativen Ergebnis von ungefähr acht Milliarden Euro, was knapp neun Prozent weniger wären als im Vorjahr. Die Schwaben wollen mit einem Sparprogramm gegensteuern. 

VW schlägt Ford Das sind Europas Auto-Bestseller

  • VW schlägt Ford: Das sind Europas Auto-Bestseller
  • VW schlägt Ford: Das sind Europas Auto-Bestseller
  • VW schlägt Ford: Das sind Europas Auto-Bestseller
  • VW schlägt Ford: Das sind Europas Auto-Bestseller

Entscheidend für den Konzern wird, endlich den Durchbruch in China zu schaffen. Im Vergleich mit Audi und BMW hinkt Mercedes derzeit noch hinterher. Mit dem ehemaligen Chef der Lkw-Sparte, Hubertus Troska, soll nun ein neuer Spitzenmanager das Chinageschäft auf Erfolg trimmen. Außerdem wird der Vertrieb neu aufgestellt. Schon 2013 sollen erste Erfolge sichtbar werden - und der Kampf um die Nummer eins wieder aufgenommen werden. Bis 2020 will Daimler-Chef Dieter Zetsche weltweit rund 2,6 Millionen Autos verkaufen.

  • 29.12.2012, 20:06 Uhrbaden_power

    Noch solange bis die Frauenquote bei DAX - Konzernen Pflicht wird...
    Nichts gegen Frauen aber für die Technologiesparte, auf die unser Wohlstand fußt, haben diese in der Regel die falsche Ausbildung.

  • 29.12.2012, 19:29 Uhrzweitausenddreizehn


    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
Pharmakonzern: Boehringer Ingelheim will 1000 Stellen abbauen

Boehringer Ingelheim will 1000 Stellen abbauen

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim baut laut einem Medienbericht rund 1000 Stellen in Deutschland ab. Schon im August lies das Familienunternehmen aus Ingelheim bei Mainz verlauten, dass es sparen muss.

Personalvorstand: Pro Sieben trennt sich von Stopper

Pro Sieben trennt sich von Stopper

Der Aderlass in der Führungsspitze der ProSieben Sat.1 Media AG setzt sich fort. Die Münchener Sendergruppe trennt sich nun auch von Personalvorstand Heidi Stopper. Der Posten wird gar nicht erst neu besetzt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer