Birgit Steinborn
Siemens bekommt erste weibliche Aufsichtsrats-Vizechefin

Zwei Frauen für den Siemens-Aufsichtsrat: Neben der neuen Vizechefin Birgit Steinborn zieht zudem die Ur-Ur-Enkelin des Konzerngründers in das Kontrollgremium ein. Der Vorsitzende bleibt mindestens bis 2018 im Amt.
  • 0

MünchenErstmals bekommt Siemens eine Frau als Aufsichtsrats-Vizechefin. Gesamtbetriebsratschefin Birgit Steinborn sei zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden des Kontrollgremiums gewählt worden, teilte Siemens am Mittwoch in München mit.

Diesen Posten hatte bisher der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber inne, der das Gremium verlässt. Steinborn ist seit Februar Vorsitzende des Siemens-Gesamtbetriebsrates und auch die erste Frau, die diese Position bekleidet. Vorsitzender des Kontrollgremiums ist Gerhard Cromme, der bis 2018 gewählt ist.

Cromme erklärte, er freue sich auf die Fortsetzung der „intensiven und guten Zusammenarbeit“ mit Steinborn. Siemens-Chef Joe Kaeser nannte Steinborn eine „leidenschaftliche Interessensvertreterin für die Belange der Belegschaft“.

Die künftige stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende selbst erklärte, sie wolle mit dem Mandat alle Möglichkeiten nutzen, die Stärken von Siemens wie Technologiekompetenz, soziale Leistungen und Mitbestimmung auszubauen. Dabei müsse der Mensch und nicht nur die Marge im Mittelpunkt stehen.

Neu in den Aufsichtsrat soll BMW-Chef Norbert Reithofer kommen. Das Kontrollgremium werde den Automanager für die Hauptversammlung am 27. Januar zur Wahl vorschlagen, erklärte das Unternehmen. Mit Nathalie von Siemens wird zudem die Ur-Ur-Enkelin des Konzerngründers Werner von Siemens in den Aufsichtsrat einziehen. Sie leitet derzeit die Siemens-Stiftung. Über Reithofers Kandidatur hatte zuvor bereits das „Manager Magazin“ berichtet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Birgit Steinborn: Siemens bekommt erste weibliche Aufsichtsrats-Vizechefin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%