Bis Jahresende 200 Aufträge für A350 erwartet
"Keine Führungskrise bei Airbus"

Von einer Führungskrise will Airbus-Chef Noel Forgeard nichts wissen. Er hat am Dienstag allerdings erstmals angedeutet, dass er nicht in die EADS-Doppelspitze rücken könnte.

HB LE BOURGET. „Entweder er oder ein anderer“ werde im kommenden Januar der Presse als Airbus-Chef über das A350-Programm berichten, sagte Forgeard auf der internationalen Flugtechnikmesse in Paris-Le Bourget. Gleichzeitig bestritt er, jemals gleichzeitig die Führung von Airbus und EADS angestrebt zu haben. Er sei nicht unvernünftig und habe dies deshalb niemals angestrebt. Forgeard wollte sich allerdings nicht näher zu den Auseinandersetzungen unter den EADS-Anteilseignern um Führungsposten innerhalb des Konzerns äußern. Er sagte lediglich: "Es gibt keine Führungskrise bei Airbus".

Der europäische Branchenprimus EADS wird derzeit bei der Besetzung der Führungsfunktionen von einem Machtkampf der Großaktionäre Daimler-Chryler und Sogeade (Lagardère und der französische Staat) blockiert. Forgeard und der deutsche Chef der EADS-Rüstungssparte, Thomas Enders, sind als Co-Chefs vorgesehen, doch macht unter anderem die Nachfolge Forgeards bei Airbus Probleme. Wenn Forgeard Airbus-Chef bleibt, muss ein anderer Franzose neben Enders in die EADS-Spitze. Die Spekulationen drehen sich um den französischen Bahn-Chef Louis Gallois, der Chef des französischen EADS-Vorgängerkonzerns Aérospatiale war und mit Aufsichtsfunktion im EADS-Verwaltungsrat sitzt.

Forgeard rechnet 2005 außerdem mit etwas mehr Flugzeugauslieferungen als zunächst angenommen. Rund 200 Aufträge für das neueste Airbus-Modell A350 solle es bis Ende des Jahres geben. Allein auf der noch bis zum 19. Juni dauernden Flugschau im französischen Le Bourget erwarte er 110 bis 120 Bestellungen, sagte Forgeard. Bislang liegen dem europäischen Flugzeughersteller 90 Bestellungen für den A350 vor. 60 davon gab am Montag - dem ersten Tag der Flugschau - Qatar Airways bekannt. Der offizielle Programmstart für das mittelgroße Flugzeug mit zwei Triebwerken wird für Ende September erwartet.

Seite 1:

"Keine Führungskrise bei Airbus"

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%