Blick in die Bilanz
Porsche könnte VW-Kauf stemmen

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking beteuert immer wieder, den VW-Konzern nicht komplett übernehmen zu wollen. Doch Branchenkenner zweifeln an dieser Aussage. Finanziell wäre der David Porsche durchaus in der Lage, den Goliath Volkswagen aufzukaufen. Das zeigt ein genauer Blick auf die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres.

mwb STUTTGART. Die Zahlen, die Porsches Finanzchef Holger Härter am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz 2005/2006 vorgelegt und am Donnerstag auf einer Analystenkonferenz näher erläutert hat, untermauern die Fähigkeit des Sportwagenherstellers, VW vollständig übernehmen zu können. Insgesamt wird der Wert von VW derzeit mit knapp 30 Mrd. Euro an der Börse taxiert. 29,9 Prozent hat sich Porsche schon gesichert. Blieben 21 Mrd. Euro für eine Komplettübernahme zu finanzieren. Die nächste Hauptversammlung wird Porsche die Option für eine Kapitalerhöhung einräumen, die allein durch Vorzugsaktien 8 Mrd. Euro in der Kasse bereitstellen könnte.

Auch den Anleihemarkt könnte Porsche weiter strapazieren. In diesem Jahr hatte der Konzern, obwohl bei keiner Agentur geratet, mühelos Anleihen für 2,8 Mrd. Euro platziert. Zudem gibt es auch die Option, bei einer Übernahme das LKW-Geschäft von VW und dessen Scania-Beteiligung abzustoßen, was noch mal einige Mrd. Euro in die Kasse bringen würde.

„Porsche hätte ohne Zweifel die finanzielle Kraft, die Mehrheit an VW zu übernehmen. Bei der Mischung der Finanzierung aus Kapitalerhöhung, Krediten und Cash Flow gibt es viele Möglichkeiten. Dabei käme es natürlich auch darauf an, welche Beteiligungshöhe Porsche bei VW überhaupt anstrebt“, sagt Sven Kreitmair, Bilanzspezialist bei der Hypo-Vereinsbank.

Auf der Bilanzpressekonferenz zeigte Porsche Muskeln. „Das vorliegende Zahlenwerk untermauert eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit von Porsche auf der Finanzseite“, sagte Finanzchef Holger Härter. In der Tat: Die Finanzseite ist derzeit fast leistungsstärker als das durchaus florierende Geschäft mit den PS-Boliden.

Seite 1:

Porsche könnte VW-Kauf stemmen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%