BMW-Chef Krüger
„Der Diesel kann sich sehen lassen“

Der Diesel-Gipfel war ein Erfolgt – das meint zumindest BMW-Chef Harald Krüger. Die Kritik vieler Politiker kann er nicht nachvollziehen. Software-Updates und Umweltprämie würden schon bald zu Ergebnissen führen.
  • 0

BerlinBMW-Chef Harald Krüger wehrt sich gegen Kritik an den Ergebnissen des Diesel-Gipfels. Dort „wurden anspruchsvolle Pakete geschnürt“, sagte Krüger der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Ein Software-Update für 300.000 BMW-Diesel und eine europaweite Umweltprämie von 2000 Euro für den Tausch von Alt- in Neuwagen führten zu einer deutlichen Verbesserung der Umwelt.

Politiker äußern seit dem Diesel-Gipfel am vergangenen Mittwoch Zweifel daran, dass die dort vereinbarten Software-Updates zu einer merklichen Verbesserung der Luftqualität führen werden. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sagte dem „Spiegel“, sie rechne mit einem Rückgang der Stickoxid-Emissionen von weniger als zehn Prozent. Das reiche nicht aus, um Fahrverbote zu verhindern. „Die Autobranche muss nachlegen“, sagte Hendricks.

Von Fahrverboten in Innenstädten hält BMW-Chef Krüger nichts: „Ich glaube, es gibt intelligentere Dinge als Fahrverbote.“ Am Diesel will er auch langfristig festhalten: „Der Diesel kann sich sehen lassen; wir kapitulieren nicht.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " BMW-Chef Krüger: „Der Diesel kann sich sehen lassen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%