BMW-Managerin zum Abgasskandal
„Dieselgate? Ich finde, es sollte VW-Gate heißen“

Nach VW gibt auch die Tochter Audi Schummeleien zu. Was BMW-Produktmanagerin Hildegard Wortmann vom sich ausweitenden Abgasskandal der Konkurrenten hält – und warum für sie Europa ohne Diesel unvorstellbar ist.
  • 13

Los AngelesKein BMW kommt auf den Markt, der nicht vorher von Hildegard Wortmann abgesegnet wurde. Die oberste Produktmanagerin des Münchener Autobauers hat einen Hang zu schnellen Autos – gerade, wenn sie elektrisch sind. Wenn nur die Blitzer nicht wären.

Frau Wortmann, Volkswagen beherrscht seit Monaten die Schlagzeilen. Merken Sie, dass der Emissionsskandal sich auf die Autobranche insgesamt auswirkt?
Die Auswirkungen spürt die ganze Industrie. Es ist kein schönes Thema und es macht die Arbeit mit den Behörden und Regulatoren nicht einfacher. Man kann sich davon gar nicht entziehen, auch wenn man wie wir gar nicht davon betroffen ist.

Hat sich der Ton der Regulierer BMW gegenüber bereits verschärft?
Nein, das kann ich nicht sagen. Aber das Thema Emission wird viel mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Machen Sie sich Sorgen um die Zukunft der Diesel-Technologie?
„Dieselgate“ heißt es immer so schön. Ich bin der Meinung, man sollte es „VW-Gate“ nennen. Diesel ist nach wie vor eine der effizientesten und besten Antriebstechnologien die wir haben. Europa ist ohne Diesel unvorstellbar. Ein Grund, warum Europa bei den CO2-Emissionen deutlich unter denen der USA liegt, ist der hohe Diesel-Anteil.

Könnten nicht Elektroautos und anderen alternativen Antriebsformen die Diesel ersetzen?
Der Anteil an elektrischen Antrieben und den Brennstoffzellen steigt sicherlich. Aber die Infrastruktur ist einfach noch nicht so weit, dass man die Technologien flächendeckend statt Diesel einsetzen könnte. Deshalb: Wenn man die richtige Diesel-Technologie hat – was ich für uns auf jeden Fall beanspruche – dann führt an Diesel gar kein Weg vorbei.

Wenden sich die Kunden in den USA oder in Europa von Dieselfahrzeugen ab?
Da merken wir weder in den USA noch sonst wo irgendeinen Effekt. Es gibt keine Kaufzurückhaltung, keine gesteigerte Präferenz für Benziner. Wer zum Beispiel am X5 Diesel interessiert war, der kauft ihn auch weiterhin. Dafür ist das Vertrauen in die Marke BMW und in unsere Technologie groß genug.

Sorgen Sie sich um den Ruf von „Made in Germany“ oder „German Engineering“?
Da hoffe ich, dass es gelingt, mit vereinten Kräften die Kerbe sehr schnell wieder auszuwalzen. Und da helfen auch alle Kollegen entsprechend mit.

Denken Sie aufgrund des Skandals darüber nach, Ihre Elektrostrategie zu beschleunigen?
Unsere Strategie hat sich nicht geändert. Wir haben schon sehr früh mit BMWi die Weichen für die Elektromobilität gestellt und bauen das jetzt konsequent weiter aus. Ich glaube, wir sind sehr gut aufgestellt.

Der i3 ist jetzt seit zwei Jahren auf dem Markt. Wie wird er angenommen?
Zwei Jahre – das ist noch relativ kurz. Aber die Verkaufszahlen können sich sehen lassen. Wir liegen weltweit auf Platz drei, jedes zehnte elektrische Auto ist ein i3. Dieses Jahr haben wir mit den i-Fahrzeugen bis Ende September über 20.000 verkauft. In Deutschland war der i3 im vergangenen Jahr das am meisten verkaufte E-Auto.

Kommentare zu " BMW-Managerin zum Abgasskandal: „Dieselgate? Ich finde, es sollte VW-Gate heißen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Leser,

    die Kommentarfunktion ist geschlossen. Leserbriefe und interessante Beiträge zur Debatte nehmen wir gerne unter debatte@handelsblatt.com entgegen.

    Beste Grüße aus der Redaktion.

  • @Rainer von Horn
    Beim Thema Öko geht es nicht um das "Geld VERDIENEN also WIRTSCHAFTEN", sondern um eine Markt- und Gesellschaftsfeindliche SUBVENTIONSABZOCKE, die unsere Volkswirtschaft und damit unseren Sozialstaat im Kern zerstören wird.
    Jeder Vernunft und Verstand Mensch kann dies nachvollziehen.
    Energiewende/EEG = erst kommt die Lüge (Energie wenden zu können), dann der Betrug/Selbstbetrug (marktfeindliches Subventionsabgabenzwangsgesetz EEG) danach der Mangel (Energieeinsparzwang und CO2 Verbotsgesetze) und zum Schluss die Armut (unbezahlbare Energiepreise bei mangelhafter Energieversorgung).
    Die AfD hat dies bereits erkannt und in ihren Landtagswahlprogramm für BW mit aufgenommen.

  • Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen.

    Ich bin gespannt, welche Leichen BMW im Keller hat und wie die Öffentlichkeit darauf reagiert, wenn´s herauskommt....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%