BMW und VW kehren zur Normalität zurück
Streikfolgen: VW fehlen 22 000 Autos

Nach mehr als einer Woche Produktionsausfall will der BMW-Konzern am Dienstag wieder die Fertigung der 3er-Reihe aufnehmen. Die Volkswagen AG wird am Dienstag die Bänder im Stammwerk Wolfsburg wieder anfahren.

HB/dpa MÜNCHEN/WOLFSBURG. Zur Vorbereitung und in der Komponenten-Fertigung konnten bereits am Montag einige Beschäftigte an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. „Am Dienstag geht es dann aber wieder richtig los“, sagte ein Sprecher. Die Metaller-Streiks in Ostdeutschland hatten die Produktion der 3er-Reihe in München und Regensburg lahm gelegt. Insgesamt mussten mehr als 10 000 Mitarbeiter zu Hause bleiben.

Wegen des Streiks beim brandenburgischen Getriebe-Zulieferer ZF fiel bei BMW die Produktion von täglich etwa 1800 Fahrzeugen aus. Der Schaden für das Unternehmen lasse sich noch nicht beziffern, sagte der Konzern-Sprecher.

Zusatzschichten bei BMW geplant

Einen Teil des Rückstands bei der Produktion will BMW durch Zusatzschichten und andere flexible Arbeitszeitregeln wieder wettmachen. Der Betriebsrat hatte bereits angekündigt, die Beschäftigten wollten ihren Teil dazu beitragen, dass jeder Kunde sein Auto bekommt und der Schaden für das Unternehmen gering gehalten wird. Die Gespräche mit dem Betriebsrat liefen, sagte der Sprecher.

BMW hatte für die betroffenen Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt. Offen ist noch, ob den Beschäftigten das Gehalt ersetzt wird, das nicht vom Arbeitsamt übernommen wird.

22 000 Fahrzeuge konnten nicht produziert werden

Die Volkswagen AG wird am Dienstag die Bänder im Stammwerk Wolfsburg wieder anfahren. Durch den mittlerweile eingestellten Streik in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie seien konzernweit rund 22 000 Fahrzeuge, darunter vor allem das Modell Golf, nicht gefertigt worden, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag.

In Wolfsburg war die Produktion am vergangenen Freitag sowie am heutigen Montag zum Erliegen gekommen, vor allem, weil Blechteile aus dem Werk Mosel nicht geliefert werden konnten. In Mosel, Chemnitz und Dresden laufe die Produktion bereits seit dem frühen Montag wieder, sagte der Sprecher.

Die Produktion in Wolfsburg werde am Dienstag früh zwar wieder anlaufen. Ob allerdings sofort die komplette Stückzahl von rund 2.000 Golf und Lupo gefertigt werden könne, sei noch unklar. „Die Pipeline muss wieder gefüllt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%