Industrie

_

Boehringer-Produkt: Diabetes-Mittel Trajenta wirkt nicht besser

Boehringer muss seine Preisvorstellung für das Diabetes-Mittel Trajenta wohl aufgeben. Nach Prüfung habe sich Experten zufolge kein Zusatznutzen für Patienten gezeigt. Boehringer widerspricht dem Ergebnis.

Pharmakonzern Boehringer kann Tranjenta nicht teurer machen. Quelle: dpa
Pharmakonzern Boehringer kann Tranjenta nicht teurer machen. Quelle: dpa

FrankfurtDer Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat voraussichtlich nur noch wenig Chancen, den gewünschten Preis für sein neues Diabetes-Mittel bei den Kassen durchzusetzen. Das Mittel Trajenta fiel auch bei einer erneuten Prüfung seiner Vorteile gegenüber älteren Präparaten durch.

Anzeige

Für die Tablette habe sich kein Zusatznutzen gegenüber Vergleichstherapien feststellen lassen, teilte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) am Montag mit. Boehringer Ingelheim widersprach der Bewertung. Das Institut war bereits im Januar zu einem negativen Ergebnis gekommen.

Pharmabranche

Die Nutzenbewertungen des IQWiG haben erheblichen Einfluss auf die Erstattungspreise der gesetzlichen Kassen. Denn auf Grundlage der IQWiG-Prüfung fällt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ein Urteil über das Ausmaß des Zusatznutzens. Fällt ein Medikament dabei durch, darf der Erstattungspreis nur im Rahmen vergleichbarer älterer Medikamente liegen. Alle neu zugelassenen Medikamente müssen seit 2011 eine Nutzenprüfung durchlaufen.

Trajenta ist ein Medikament aus der Anfang 2011 besiegelten großen Diabetes-Allianz mit dem US-Pharmakonzern Eli Lilly. Die Tablette, die im August 2011 in der Europäischen Union zugelassen wurde, ist bereits weltweit in mehr als 30 Ländern auf dem Markt, darunter in den USA und in Japan. In Deutschland hat sie Boehringer wegen der Preisproblematik bislang nicht auf den Markt gebracht.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Druck durch US-Verkehrsaufsicht: BMW ruft 140.000 Autos wegen Airbags zurück

BMW ruft 140.000 Autos wegen Airbags zurück

Die Folgen für Autobauer, ausgelöst durch mangelhafte Airbags des japanischen Zulieferers Takata, nehmen kein Ende: BMW weitet seine Rückrufaktion aus und beordert 140.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurück.

Metro International Trade Services: Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs hat sich von ihrer Metalllager-Sparte getrennt: Das Tochterunternehmen der Großbank, Metro International Trade Services, wird von Reuben Brothers übernommen. Druck durch die Politik forcierte den Verkauf.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer