Boeing
Kunden bestellen acht Dreamliner ab

Das ist ein Schlag für Boeings Image: Der Airbus-Erzkonkurrent muss für seinen pannengeplagten Langstreckenflieger 787 acht Abbestellungen hinnehmen. Nun hofft Boeing, dass dem Beispiel nicht noch weitere Fluglinien folgen.
  • 0

HB CHICAGO. Wer die Kunden sind, gab der Konzern am Donnerstag nicht bekannt. Die Abbestellungen seien schon in der vergangenen Woche eingegangen. Bereits am Sonntag wurde allerdings eine Bestellung der Saudi Arabian Airlines über ebenfalls acht Maschinen des Typs bekannt. Insgesamt liegen 850 Bestellungen vor.

Die 787 wird vor der geplanten Auslieferung im kommenden Jahr derzeit umfangreich getestet. Bei einem der Flüge brach am Dienstag Feuer in der Kabine aus. Eine Maschine musste in Texas notlanden. Daraufhin setzte Boeing die Testflüge zunächst aus.

Mit der 787 liegt Boeing schon fast drei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan zurück. Erster Kunde ist die japanische All Nippon Airways. Boeing-Aktien lagen am frühen Nachmittag in New York mit gut zwei Prozent im Minus.

Kommentare zu " Boeing: Kunden bestellen acht Dreamliner ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%