Industrie
Bosch plant keinen Stellenabbau

Die anziehende Konjunktur macht dem weltweit zweitgrößten Autozulieferer BoschÄROBG.ULÜ Hoffnung auf ein stärkeres Wachstum. Im abgelaufenen Jahr hat der Stuttgarter Elektronikkonzern seine Umsatzrendite um etwa ein Fünftel gesteigert.

HB STUTTGART. Vor allem steigende Renditen in der bisher ertragsschwachen Automobiltechnik hätten den Gewinn vor Steuern auf fünf (2002: 4,1) Prozent vom Umsatz geschraubt, sagte der neue Vorsitzende der Bosch-Geschäftsführung, Franz Fehrenbach, am Mittwochabend in Stuttgart. Das entspricht einem Ergebnis von rund 1,8 (1,4) Milliarden Euro. „Unter den wirtschaftlichen Bedingungen sind wir zufrieden“, resümierte er. Bosch hatte nur ein stabiles Ergebnis angepeilt. Für 2004 steuert Fehrenbach fünf Prozent mehr Umsatz an.

2003 habe Bosch beim Umsatz unter dem starken Euro gelitten. Der Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 36,3 Milliarden Euro war fast ausschließlich auf den Kauf des Heizungshersteller Buderus zurückzuführen. Währungsbereinigt hätte der Umsatz im Konzern auch ohne Buderus um sieben Prozent zugenommen, rechnete Fehrenbach vor. In Nordamerika verwandelten die Währungseffekte ein Plus von sechs Prozent in lokalen Währungen in ein Minus von elf Prozent in Euro. Auf dem boomenden chinesischen Markt legte Bosch in Yuan 40 Prozent, in Euro 20 Prozent zu.

2004 sollten sich angesichts der anziehenden Autonachfrage und eines anhaltenden Diesel-Booms der Umsatz und das Ergebnis weiter verbessern, sagte der seit Juli amtierende Bosch-Chef. „Anders als im Vorjahr startet das Geschäft in diesem Jahr mit konjunkturellem Rückenwind. Wir sind entschlossen und gut darauf vorbereitet, die Chancen des kommenden Aufschwungs konsequent zu nutzen.“ Vor allem die Automobiltechnik werde von einem Anstieg der Autoproduktion um vier (2003: ein) Prozent profitieren. Die angepeilte Umsatzrendite von sieben Prozent, die Bosch für die Finanzierung des Wachstums dauerhaft brauche, sei 2005 „nicht unrealistisch“. Die Robert Bosch GmbH gehört einer Stiftung.

Seite 1:

Bosch plant keinen Stellenabbau

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%