Bosch Siemens

Hohe Rohstoffkosten sorgen für Gewinneinbruch

Der Materialeinkauf beim Hausgerätehersteller Bosch Siemens (BSH) hat sich enorm verteuert und für einen Gewinneinbruch gesorgt. Dieser bracht um ein Fünftel ein.
Kommentieren
Der Gewinn bei Bosch Siemens ist um ein Fünftel eingebrochen. Quelle: dapd

Der Gewinn bei Bosch Siemens ist um ein Fünftel eingebrochen.

(Foto: dapd)

MünchenDer Hausgerätehersteller Bosch Siemens (BSH) hat zunehmend mit hohen Einkaufskosten zu kämpfen. Trotz eines neuen Rekordumsatzes im vergangenen Jahr brach der Gewinn des Gemeinschaftsunternehmens um ein Fünftel auf 373 Millionen Euro ein, wie BSH am Mittwoch mitteilte.

Der Materialeinkauf habe sich binnen Jahresfrist um 200 Millionen Euro verteuert, sagte Finanzvorstand Johannes Närger. Die Steigerung sei zwar teilweise abgefangen worden, habe aber doch auf das Ergebnis durchgeschlagen.

Nach dem Willen des Managements sollen sich nun auch die Mütter Bosch und Siemens bescheiden und mit 186,5 Millionen Euro rund 20 Prozent weniger Dividende bekommen. Nach Ansicht von Närger würden die Konzerne den Vorschlag akzeptieren, was in der Vergangenheit nicht immer der Fall war.

Dabei ist die Nachfrage nach Waschmaschinen, Kühlschränken und Staubsaugern der Münchner weiterhin groß. Vor allem der steigende Absatz auf dem deutschen Heimatmarkt, in Osteuropa und Asien bescherte BSH ein Umsatzplus von gut sechs Prozent auf fast 9,7 Milliarden Euro.

Kaffeemaschinen laufen gut
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Bosch Siemens: Hohe Rohstoffkosten sorgen für Gewinneinbruch"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%