BP-Verwaltungsrat : Rosneft sollte Sitz bekommen

BP-Verwaltungsrat
Rosneft sollte Sitz bekommen

Russland will seinem staatlichen Ölkonzern Rosneft in der Partnerschaft mit BP auch Einfluss auf die Unternehmensführung des britischen Energieriesen verschaffen. Nun wollen die Russen einen Sitz im Aufsichtsgremium.
  • 0

MoskuRosneft solle einen Sitz im BP-Verwaltungsrat erhalten im Austausch für eine entsprechende Rolle der Briten in dem russischen Konzern, sagte der für Energiefragen zuständige Vize-Ministerpräsident Igor Sechin dem "Wall Street Journal". Dies würde die Zusammenarbeit bei der Förderung arktischer Energiequellen stärken. In der Frage sei aber noch keine Entscheidung gefallen.

Die beiden Ölkonzerne wollen sich über Kreuz aneinander beteiligen. Es ist die erste Verbindung dieser Art zwischen einem ausländischen privaten und einem russischen staatlichen Unternehmen. BP kommt über den neuen Partner an Vorkommen in der südlichen Karasee heran, Rosneft erhält Zugang zu westlicher Technologie und Fachkenntnis.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " BP-Verwaltungsrat : Rosneft sollte Sitz bekommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%