Branche lebt vom Export
Deutsche trinken weniger Bier

Im dritten Quartal 2004 haben die deutschen Brauereien weniger Bier abgesetzt als im gleichen Vorjahreszeitraum.

HB WIESBADEN. Von Juli bis September verkauften die Brauereien 29,5 Millionen Hektoliter Bier, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das seien 0,3 Prozent oder 0,1 Millionen Hektoliter weniger als im Vergleichszeitraum 2003. Nicht enthalten seien dabei alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus nicht europäischen Ländern eingeführte Bier.

Der Absatz von Biermischungen wie Radler oder Alsterwasser ging sogar noch stärker zurück. Hiervon tranken die Menschen 0,8 Millionen Hektoliter und damit 15,1 Prozent weniger als im dritten Quartal 2003.

Bezogen auf den Zeitraum Januar bis September 2004 ergab sich aber ein leichtes Plus von 0,3 Prozent gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres.

Von der abgesetzten Menge seien 25,2 Millionen Hektoliter im Inland abgesetzt worden. Exportiert worden seien 4,3 Millionen Hektoliter Bier, von denen 3,5 Millionen in EU-Länder und 0,8 Millionen in Drittländer gingen. 55 014 Hektoliter gingen unentgeltlich an die Beschäftigten der Brauereien. Die Branche lebte dagegen vom Export. „Viele Deutsche waren in den Ferien im benachbarten Ausland unterwegs und wollten dort nicht auf ihr gewohntes Bier verzichten“, erklärte der Statistiker.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%