Branche profitiert vom globalen Ausbau der Energieversorgung
Stahlrohrhersteller drehen auf

Der weltweite Konjunkturaufschwung sowie steigende Energiepreise haben der deutschen Stahlrohrindustrie ein dickes Auftragspolster beschert. 2004 dürfte die Produktion um zehn Prozent auf etwa 3,4 Mill. Tonnen wachsen, der Vorjahresumsatz von etwas mehr als drei Mrd. Euro wegen höherer Erlöse sogar noch deutlicher übertroffen werden, schätzt Knut Krempien, Geschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Stahlrohre in Düsseldorf.

DÜSSELDORF. Er glaubt nicht, dass sich die günstigen Rahmenbedingungen in absehbarer Zeit ändern werden. Experten stützen diese Einschätzung. Die internationale Energieagentur in Paris beziffert den globalen Investitionsbedarf für den Ausbau der Energie-Infrastruktur in den nächsten drei Jahrzehnten mit 16 000 Mrd. Dollar, wovon allein 14 Prozent auf China entfallen. Beim Bau neuer Kraftwerke, Raffinerien und Pipelines werden im großen Umfang hochwertige Stahlrohre benötigt. Positiv wirken sich auch die hohen Preise von Öl und Gas aus: Die Ölkonzerne nehmen jetzt Vorhaben in Angriff, die sich vor einigen Monaten noch nicht rechneten.

Sorge bereitet der Stahlrohrbranche jedoch der starke Anstieg der Stahlpreise. Laut Krempien hat sich das Vorprodukt Warmbreitband, das die Rohrhersteller zu geschweißten Rohren weiterverarbeiten, seit September 2003 von 310 Euro pro Tonne auf inzwischen mehr als 500 Euro pro Tonne verteuert. Darüber hinaus gibt es Versorgungsengpässe insbesondere bei Grobblechen. Das drosselt die Produktion von Großrohren etwa für den Bau von Öl- und Gaspipelines um etwa zehn Prozent.

Rund 60 Prozent der Produktionskosten bei geschweißten Rohren entfallen auf Warmbreitband. „Diesen Kostenschub können die Unternehmen nicht durch interne Einsparungen auffangen“, sagt Krempien. Preiserhöhungen seien deshalb unumgänglich. In den laufenden Verhandlungen mit den Automobilbauern über neue Jahreskontrakte wollen die Rohrproduzenten zudem Preisgleitklauseln vereinbaren, um das Risiko weiter steigender Stahlpreise abzufedern. Aus Präzisionsstahlrohren werden Achsen oder Stoßdämpfer hergestellt.

Seite 1:

Stahlrohrhersteller drehen auf

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%