Branchenverband
Werkzeugindustrie mit vollen Auftragsbüchern

Die allgemein trüben Konjunkturaussichten können die deutschen Werkzeugbauer nicht schrecken. Die Firmen arbeiten nahe an der Kapazitätsgrenze, und auch die Perspektiven für 2012 sind gut
  • 2

FrankfurtDie deutschen Werkzeugindustrie geht trotz erster Dämpfer infolge der Schuldenkrise zuversichtlich ins Jahr 2012. „Die Lage unserer Branche ist gut, die Firmen sind gut ausgelastet und haben auch für das nächste Jahr gute Perspektiven. Der sich abzeichnende leichte konjunkturelle Rückgang ist für unsere Firmen nicht besorgniserregend“, sagte der Geschäftsführer des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW), Wilfried Schäfer, in Frankfurt. Im dritten Quartal 2011 legte der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 29 Prozent zu. Mit zuletzt 95,5 Prozent im Oktober dieses Jahres arbeiteten die Firmen nach VDW-Angaben nahe an der Vollauslastung.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Branchenverband: Werkzeugindustrie mit vollen Auftragsbüchern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Bericht bezieht sich auf eine Meldung zur Konjunktur in der WerkzeugMASCHINENindustrie. Einen aktueller Bericht über die Werkzeugindustrie finden Sie unter http://www.werkzeugnachrichten.de/a388.html
    Auch wir sehen die Lage nicht so schlecht wie in den Medien tw. dargestellt.
    Thomas Holland-Letz
    fachverband Werkzeugindustrie e. V. (FWI)

  • Nein! Kann doch nicht sein, denn die "Experten" und Anlaysten usw. melden doch fast taeglich wie schlimm es bei uns bald aussehen wird? Doch das Bild vor Ort in der Realwirtschaft sieht anders aus, als das der Schreibtisch-Experten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%