Brauerei
Carlsberg kann in Russland punkten

Zwar erreichte der Brauereikonzern nicht ganz die von Analysten erwarteten Gewinn, dennoch steht Carlsberg gut da. Besonders in Russland konnten die Dänen ihren Marktanteil vergrößern – und das trotz höherer Steuern.
  • 0

KopenhagenDer dänische Brauereikonzern Carlsberg hat im vergangenen Quartal trotz des schwachen Geschäfts in Westeuropa das operative Ergebnis um fast zehn Prozent gesteigert. Mit 3,6 Milliarden Dänischen Kronen (482 Millionen Euro) lag das Ergebnis allerdings unter den von Analysten erwarteten 3,72 Milliarden Kronen.

„Besonders positiv ist, dass wir in Russland zurück auf einem Wachstumspfad sind“, sagte Konzernchef Jorgen Buhl Rasmussen am Mittwoch. Der viertgrößte Braukonzern baute den Marktanteil auf seinem wichtigsten Markt Russland im dritten Quartal um einen Prozentpunkt auf 38,9 Prozent aus. Zuletzt hatten höhere Steuern auf Bier das russische Geschäft belastet.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brauerei: Carlsberg kann in Russland punkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%