Braukonzern
Wetter und Finanzkrise belasten Carlsberg

Dem viertgrößten Braukonzern der Welt machen der miese Sommeranfang und die Finanzkrise zu schaffen: Das operative Ergebnis sank. Wegen guter Geschäfte in Russland hält der Braukonzern aber an seiner Jahresprognose fest.
  • 0

KopenhageDer ungewöhnlich kühle Sommerbeginn in Westeuropa hat dem Bierbrauer Carlsberg trotz starker Geschäfte während der Fußball-Europameisterschaft das Ergebnis verdorben. An seiner Jahresprognose hält die weltweite Nummer vier der Branche am Mittwoch dennoch fest.

Der dänische Konzern, zu dem auch Marken wie Tuborg, Astra, Holsten oder Lübzer gehören, musste im zweiten Quartal einen Rückgang des operativen Gewinnes um sechs Prozent auf knapp 3,5 Milliarden Kronen (466 Millionen Euro) hinnehmen. Analysten hatten einen leichten Anstieg erwartet. Der Absatz in Nord- und Westeuropa sank um je fünf Prozent. Der Analyst Stig Nymann von Arm. Brand sagte, dies könne darauf hindeuten, dass die Konjunkturkrise den Absatz eher teurer Biermarken drücke.

In Russland hingegen zog Carlsbergs Absatz um ein Prozent an. Der Konzern konnte dort seinen Marktanteil leicht auf 37,3 Prozent steigern. Das Geschäft in Nord- und Westeuropa steht bei Carlsberg für 55 Prozent des Umsatzes, Osteuropa für 33.

Die großen Brauer haben sich in der Vergangenheit stark auf Schwellenländer konzentriert. Während aber Rivalen wie SAB Miller nach Afrika und Lateinamerika gingen, investierte Carlsberg in Osteuropa und Russland. Inzwischen aber wächst der Markt in Russland kaum noch. Hier schlägt auch der Kampf der Regierung gegen Alkoholmissbrauch durch - etwa mit schärferen Vorschriften und höheren Steuern auf Bier.

Ende Juli hatte der weltgrößte Brauer Anheuser Bush InBev (Beck's) einen Gewinnanstieg vermeldet, wegen höherer Marketing- und Transportkosten die Erwartungen aber verfehlt. Bei dem Konzern machen Nord- und Südamerika drei Viertel des Umsatzes aus.

Die Nummer zwei der Branche, SAB Miller (Pilsner Urquell), hatte über einen gestiegenen Absatz wegen des Dursts während der Fußball-EM berichtet. Allein im EM-Gastgeberland Polen war der Konsum um elf Prozent gestiegen. Carlsberg-Aktien stiegen am Mittwoch um zwei Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Braukonzern : Wetter und Finanzkrise belasten Carlsberg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%