Brillenhersteller
Rodenstock-Verkauf gescheitert

Der Verkauf des verschuldeten Brillenherstellers Rodenstock an den Finanzinvestor Trilantic ist gescheitert. Dafür haben beide Parteien auch die Banken verantwortlich gemacht.
  • 0

HB MÜNCHEN/FRANKFURT. Die monatelangen Gespräche zwischen dem Rodenstock-Eigentümer Bridgepoint und der Beteiligungsfirma sowie den Kreditgebern seien ergebnislos beendet worden, teilten Bridgepoint und Rodenstock am Dienstag mit. Der Kaufinteressent, der von dem südafrikanischen Milliardär Johann Rupert dominiert wird, habe die Verhandlungen abgebrochen. Über eine Erweiterung von Lizenzvereinbarungen mit dem Schweizer Luxuskonzern Richemont, dessen Hauptaktionär Rupert ist, werde aber weiter gesprochen.

"Die Positionen der Kreditgeber und des Investors liegen zu weit auseinander", heißt es von Trilantic-Seite. Ein Streitpunkt seien die Gebühren für die Banken in den Kreditverhandlungen gewesen. Zudem wollte Trilantic völlige Gestaltungsfreiheit, was einen späteren Weiterverkauf betrifft.

Rodenstock und Bridgepoint nehmen nun erneut Gespräche mit den Gläubigerbanken über eine Refinanzierung der Schulden von rund 300 Mio. Euro auf. Der Investor werde am Ende möglicherweise die Kontrolle an die Institute abgeben müssen, heißt es in Finanzkreisen. Die Gläubiger würden dann Schulden in Eigenkapital umwandeln und selbst nach einem neuen Investor für Rodenstock suchen. Der Münchener Brillenhersteller hatte im vergangenen Jahr die Kreditauflagen verletzt und braucht frisches Kapital. Finanzinvestoren haben ihre Firmen oft mit Schulden überlastet, die sie in der Rezession überforderten. Viele von ihnen mussten daher in der Krise die Kontrolle abgeben, einige Firmen mussten gar Insolvenz anmelden.

Mit seiner Geschäftsentwicklung sieht sich Rodenstock unterdessen auf dem Weg der Erholung. Sowohl Absatz als auch operatives Ergebnis seien im laufenden Geschäftsjahr leicht gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Im vergangenen Jahr hatte der einstige Familienbetrieb einen Umsatz von rund 350 Mio. Euro erwirtschaftet.

Kommentare zu " Brillenhersteller: Rodenstock-Verkauf gescheitert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%