Brustkrebsbehandlung
EU lässt Novartis-Mittel zu

Die Europäische Kommission hat das Krebsmedikament Afinitor zur Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs zugelassen. Der Pharmakonzern rechnet mit einem zusätzlichen Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Dollar.
  • 0

ZürichDas Krebsmedikament Afinitor des Schweizer Pharmakonzerns Novartis kann in der EU künftig breiter eingesetzt werden. Die Europäische Kommission hat das Medikament zur Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs zugelassen, wie der Basler Arzneimittelhersteller am Montag mitteilte.

In den USA war Afinitor von den Behörden in der vergangenen Woche zur Brustkrebsbehandlung freigegeben worden. Alleine für diese Indikation traut Novartis dem Mittel mehr als einen Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Dollar zu. 2011 erlöst Novartis mit Afinitor, das bereits gegen eine Reihe anderer Krebserkrankungen eingesetzt wird, 443 Millionen Dollar.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brustkrebsbehandlung: EU lässt Novartis-Mittel zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%