Carsharing in China Geteilte Freude in Schanghai

In den chinesischen Metropolen soll das Carsharing in den nächsten Jahren massiv wachsen. Auch die deutschen Autobauer Daimler und BMW wagen erste Experimente im Wachstumsmarkt.
Kommentieren
In den staugeplagten Metropolen Chinas könnte ein geteiltes Auto auch ein geteiltes Leid sein.  Quelle: Getty Images
Schanghai

In den staugeplagten Metropolen Chinas könnte ein geteiltes Auto auch ein geteiltes Leid sein. 

(Foto: Getty Images)

SchanghaiWer sehen will, wie gerne sich Chinesen ein Fortbewegungsmittel teilen, der sollte einen Blick vor die Messehallen der Automesse von Shanghai werfen. Dort stapeln sich die Fahrräder der lokalen Bike-Sharing-Anbieter. Innerhalb weniger Monaten haben die orangenen, limettenfarbenen und blauen Fahrräder die Metropole bevölkert. Für die Chinesen ist es längst normal, sich ein Rad zu teilen.

Und auch das Teilen von Autos soll in China in den kommenden Jahren ein lukratives Geschäftsmodell werden. 2015 waren in den chinesischen Millionenstädten gerade einmal 14.000 geteilte Autos unterwegs, innerhalb des vergangenen Jahres hat sich diese Zahl verdoppelt. So soll es nach einer Prognose der Unternehmensberater von Roland Berger weitergehen. Bis 2025, so schätzen sie, wird die Zahl der Carsharing-Autos in China auf 600.000 Fahrzeuge wachsen – das wäre ein Plus von durchschnittlich 45 Prozent pro Jahr.

Geteilte Autos lösen viele Probleme: Schon lange leiden Chinas Metropolen unter dem wachsenden Autoverkehr. Einige begrenzen die Zulassung von Neuwagen. Ein geteiltes Auto könnte damit auch ein geteiltes Leid in den staugeplagten Metropolen sein. 

Doch ganz so einfach ist es nicht: Denn Mobilitätsdienste wie Didi, aber auch ganz normale Taxis sind heute schon so günstig, dass sich die Fahrt über Carsharing selten lohnt. Nicht umsonst beherrschen günstige, lokale Anbieter rund 90 Prozent des Marktes. Doch auch für die deutschen Hersteller sehen die Unternehmensberater ein großes Potential. „Das Wachstum des chinesischen Carsharing-Marktes hat gerade erst angefangen“, sagt Norbert Dressler, Partner bei Roland Berger.

Tatsächlich wagen die größten deutschen Anbieter erste Modellprojekte auf dem chinesischen Markt. BMW will mit der hauseigenen Mobilitätsmarke „ReachNow“ in den größten Automarkt der Welt expandieren und in den kommenden Monaten 100 vollelektrische BMW i3 auf die Straßen der Großstadt Chengdu im Südwesten des Landes bringen. „Die dortige Stadtverwaltung hat sich besonders aufgeschlossen gezeigt“, sagt BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer, der auch für die Entwicklung der Mobilitätsdienste zuständig ist, im Gespräch mit dem Handelsblatt. 

Oft sind es die nationalen Behörden und Stadtverwaltungen, die das Wachstum ausländischer Carsharing-Dienste ausbremsen. Denn nicht nur Parkplätze, auch Nummernschilder sind in vielen chinesischen Metropolen begrenzt. „Diese Hürden sind in China aus bürokratischen Gründen nicht leicht zu überwinden“, warnt Roland-Berger-Berater Dressler. Wer wachsen will, brauche ein gutes Verhältnis zu den lokalen Behörden. „Partnerschaften sind unverzichtbar, um die notwendige Infrastruktur wie Parkplätze oder Ladesäulen für Elektroautos bereitzustellen.“ In Chengdu übernimmt das die Stadtverwaltung für BMW. Das macht den Einstieg günstig.

Diese E-Autos werden gekauft
E-Auto-Prämie
1 von 9

In den ersten Tagen der Elektroauto-Prämie sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 718 Anträge eingegangen. Die Zahl entspricht nach Angaben der Behörde den Erwartungen, ist aber kein Vergleich zu der Antragsflug bei der Abwrackprämie vor ein paar Jahren: Dort waren in den ersten Tagen 150.000 Anträge eingegangen.

Renault und BMW profitieren
2 von 9

Besonders profitieren von dem seit 2. Juli beantragbaren Zuschuss in Höhe von 4000 Euro für E-Autos und 3000 Euro für Plug-in-Hybride konnten Modelle von BMW und Renault.

Renault Zoe
3 von 9

Am häufigsten wurde mit Hilfe der Prämie der Renault Zoe gekauft, 184-mal beantragten Käufer einen Zuschuss für den Elektro-Kleinstwagen.

BMW i3
4 von 9

Auf dem zweiten Platz landet nach gut einer Woche der BMW i3, 127 Anträge wurden für den Kleinwagen gestellt, der ebenfalls von einem Elektromotor angetrieben wird.

BMW 225xe
5 von 9

Mit deutlichem Abstand folgen auf Rang drei und vier zwei Plug-in-Hybrid-Modelle: Vom BMW 225xe wurden 80 Stück mithilfe der Prämie erworben...

Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid
6 von 9

...das SUV Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid kommt auf 54 Käufe.

Kia Soul EV
7 von 9

 Die Top 5 ergänzt der Kia Soul EV, für den 32 Käufer einen Zuschuss beantragten.

Auf einen Preiskampf wollen sich die Münchener in China gar nicht erst einlassen. „Wir wollen auch bei unseren Mobilitätsangeboten unseren Premiumcharakter behalten“, sagt Schwarzenbauer. Mit „DriveNow“ habe man in Deutschland ein hochpreisiges Angebot im Markt, das trotzdem stärker wachse als viele Konkurrenten.

Trotzdem sei Wachstum nicht alles. „Für eine schnelle Skalierung, wie Uber und Didi sie betreiben, wissen wir nicht klar genug, welches Geschäftsmodell am Ende zu uns passt“, sagt Schwarzenbauer. Auch Kooperationen seien notwendig. „Kein Hersteller wird es allein hinbekommen, das richtig gut zu machen“, sagt er. Derzeit erprobe man viele mögliche Mobilitätsdienste.

Der frühe Einstieg könnte sich für die Deutschen auszahlen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Carsharing in China - Geteilte Freude in Schanghai

0 Kommentare zu "Carsharing in China: Geteilte Freude in Schanghai"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%