Cerberus streicht bereits Tausende Stellen
Chrysler verhandelt mit Fiat über Kooperation

Der angeschlagene amerikanische Autobauer Chrysler steht vor einer Kooperation mit dem italienischen Fiat-Konzern. Nach Informationen des Handelsblatts aus Branchenkreisen könnte Chrysler Autos der Fiat-Tochter Alfa Romeo in seinen Werken in den USA produzieren.

DÜSSELDORF. Den Branchenkreisen zufolge sollen die Verhandlungen mit der sportlichen Fiat-Tochter vorangehen. Chrysler versucht, seine eigene Zukunft mittels Allianzen mit europäischen und japanischen Autokonzernen abzusichern. Am Dienstag hatte das Unternehmen angekündigt, zusammen mit dem japanischen Hersteller Nissan Kleinwagen und Pick-ups zu produzieren.

Chrysler gehörte fast zehn Jahre zum Daimler-Konzern. Im vergangenen Jahr trennten sich die Stuttgarter von dem US-Autobauer, der Milliardenverluste macht. Der amerikanische Finanzinvestor Cerberus übernahm Chrysler, Interessenten aus der Autobranche war der Deal zu riskant. Der drittgrößte US-Autobauer steht vor gewaltigen Herausforderungen, Cerberus streicht bereits Tausende Stellen.

"Es könnte auch noch weitere Partnerschaften mit anderen Herstellern geben", sagte eine Chrysler-Sprecherin zu den Verhandlungen mit Fiat. Den Bau von Alfa-Romeo-Modellen bezeichnete sie als Spekulation. Fiat wollte auf Anfrage lediglich Gespräche mit Chrysler bestätigen. Fiat könnte mit Alfa Romeo auf den US-Markt zurückkehren. Angesichts des schwachen Dollar-Kurses soll mindestens ein Modell vor Ort produziert werden. Die Produktion für den US-Markt wird in Europa immer teurer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%