Chemie-Verband VCI
BASF-Chef Bock verbreitet Optimismus für Chemieindustrie

BASF-Chef Kurt Bock ist nicht als Schönfärber bekannt. Doch nun verbreitet Bock, der auch dem Branchenverband VCI vorsitzt, Zuversicht. Der Aufschwung kommt jetzt auch bei den mittelständische Chemie-Unternehmen an.
  • 0

FrankfurtDie deutsche Chemieindustrie sieht sich weiter im Aufwind und signalisiert zusehends Optimismus auch für das zweite Halbjahr. So hat jetzt der Verband der chemischen Industrie (VCI) zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Prognose angehoben. Er geht jetzt von einem Produktionswachstum von 1,5 Prozent aus, während man bisher nur ein Prozent Wachstum unterstellt hatte. Zu Jahresbeginn hatte sich die Branche sogar nur ein Plus von 0,5 Prozent zugetraut.

„Die Stimmung in der Branche ist derzeit insgesamt gut“, sagt VCI-Präsident Kurt Bock , der im Hauptberuf den Branchenführer BASF leitet. „In allen für die deutsche Chemie wichtigen Märkten rechnen die Unternehmen bis ins kommende Jahr hinein mit einem stabilen Wirtschaftswachstum.“ Anders als in der Vergangenheit sind nach Aussage Bocks auch die mittelständischen Unternehmen der Branche relativ positiv gestimmt.

Auch die Umsatzentwicklung wird von den Branchenstatistikern positiver eingeschätzt. Der VCI rechnet nun für Deutschlands viertgrößten Industriesektor von einem Plus von fünf Prozent auf etwa 194 Milliarden Euro aus, während man bislang nur mit einem Wachstum der Erlöse von 3,5 Prozent kalkulierte.

All das deutet auf eine anhaltend starke Entwicklung auch bei den großen Akteuren der Chemieindustrie. In seiner Rolle als BASF-Chef hatte sich Bock dagegen bisher eher vorsichtig geäußert und auf Risiken für die Entwicklung im zweiten Halbjahr verwiesen. Bei der Vorlage der VCI-Zahlen klang er jetzt weniger zurückhaltend. Die führenden Unternehmen der Branche werden ihre Halbjahreszahlen indessen erst in den kommenden drei Wochen vorlegen, BASF und Bayer publizieren ihre Quartalsberichte am nächsten Donnerstag.

An der Börse hinterließen die erhöhte VCI-Prognose nur moderate Wirkung. Die Kurse von BASF, Bayer und Lanxess legten bis zum Nachmittag um rund ein Prozent zu, Covestro und Evonik notierten nahezu unverändert. Auch einige Analysten beurteilen die weiteren Perspektiven zum Teil mit gewisser Vorsicht. Die Preismacht und der Trend zur Margenverbesserung könnte im zweiten Halbjahr wieder abebben, warnten etwa die Experten von Baader Helvea noch vor wenigen Wochen.

Aktuell ist von einer solchen Trendwende allerdings wenig zu spüren. Vor allem die gute Konjunktur in Deutschland und Europa gab den Chemiekonzernen stärkeren Rückenwind als ursprünglich erwartet. Für viele Basisprodukte habe man Preiserhöhungen durchsetzen können. Den relativ kräftigen Ölpreisanstieg konnten die Unternehmen damit offenbar voll weitergeben.
Dabei half nicht zuletzt auch die weiter verbesserte Auslastung der Anlagen, die sich auf 87 Prozent verbesserte, gegenüber 84 Prozent im Jahr 2016. Alles in allem konnte die Chemieindustrie damit ihre Produktion im ersten Halbjahr um 1,5 Prozent und den Umsatz um fünf Prozent auf knapp 97 Milliarden Euro ausweiten.

Seite 1:

BASF-Chef Bock verbreitet Optimismus für Chemieindustrie

Seite 2:

Bock stellt Forderungen an die Politik

Kommentare zu " Chemie-Verband VCI: BASF-Chef Bock verbreitet Optimismus für Chemieindustrie "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%