Chemiekonzern
DuPont verdient dank Preiserhöhungen mehr

Dollarkurs und Produktionskosten haben das Geschäft des Chemiekonzerns DuPont im ersten Quartal belastet. Allerdings konnten die Amerikaner das über höhere Preise weitergeben und haben am Ende doch mehr verdient.
  • 0

New YorkDer US-Chemiekonzern DuPont hat dank Preiserhöhungen Gewinn und Umsatz gesteigert. Der BASF-Konkurrent wies am Donnerstag für das erste Quartal ein Plus beim Überschuss zum Vorjahr von vier Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar aus. Der Umsatz wuchs um zwölf Prozent auf etwa 11,3 Milliarden Dollar.

Preiserhöhungen hätten gestiegene Kosten und Wechselkursbelastungen wegen des stärkeren Dollar ausgleichen können, erklärte das Unternehmen. Der niederländische Rivale Akzo Nobel war dabei weniger erfolgreich, die hohen Kosten zehren an seinem Überschuss, wie er gleichfalls am Donnerstag mitteilte. Die Chemiebranche gilt als gutes Barometer für die Konjunktur, da sie nahezu alle Industriezweige als Abnehmer hat.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chemiekonzern: DuPont verdient dank Preiserhöhungen mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%