Chemiekonzern
Evonik will Produktionsanlagen in China bauen

Der Spezialchemiekonzern Evonik will sein China-Geschäft ausbauen. Gemeinsam mit dem einem chinesischen Partner plant das Unternehmen neue Produktionsanlagen bauen. Hergestellt werden dort vor allem Siliziumverbindungen.
  • 0

EssenDer Spezialchemiekonzern Evonik will vom chinesischen Wirtschaftswachstum profitieren. Gemeinsam mit dem chinesischen Partner GCL plant das Unternehmen aus Essen, Anlagen für die Produktion von Siliziumverbindungen zu bauen, teilte Evonik am Montag mit. Hierzu wollen beide Firmen ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, an dem Evonik eine Mehrheit von 60 Prozent halten soll. Angaben zur Höhe der nötigen Investitionen machte das im MDax notierte Unternehmen nicht.

Das Werk soll eine jährliche Produktionskapazität von mehr als 20 000 Tonnen haben und 2016 eröffnet werden. Produziert werden sollen pyrogene Kieselsäuren sowie hochreines Siliziumtetrachlorid. Die Bau- und Autoindustrie treibe die Nachfrage nach pyrogener Kieselsäure in China, während für den Ausbau der Infrastruktur mit Glasfaserkabeln Siliziumtetrachlorid benötigt werde, hieß es.



dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chemiekonzern: Evonik will Produktionsanlagen in China bauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%