Chemiekonzern
Niedrige Rohstoffkosten treiben Dow Chemical an

Im zweiten Quartal verzeichnet Dow Chemical einen sehenswerten Gewinnsprung. In den vergangenen drei Monaten schossen die Einnahmen um knapp 30 Prozent nach oben. Für Auftrieb sorgen niedrige Rohstoffkosten.
  • 0

BangaloreDer US-Chemiekonzern Dow Chemical hat seinen Gewinn dank niedriger Rohstoffkosten deutlich gesteigert. Auch der Sparkurs von Konzernchef Andrew Liveris trägt Früchte. Von April bis Juni kletterte der Nettogewinn um 29 Prozent auf 1,14 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die operative Rendite verbesserte sich auf 19 von 15 Prozent.

Liveris hatte ein umfangreiches Sparpaket geschnürt, das unter anderem den Abbau von bis zu drei Prozent der weltweiten Belegschaft vorsieht. Binnen drei Jahren sollen die Kosten um eine Milliarde Dollar gesenkt werden. Dow profitiert zudem von den niedrigen Schiefergaspreisen in den USA.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chemiekonzern: Niedrige Rohstoffkosten treiben Dow Chemical an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%