Chevrolet gegen Ford Transformers-Camaro siegt im Muscle-Car-Duell

Im ewigen Muscle-Car-Duell mit dem Ford Mustang liegt der Chevrolet Camaro von General Motors vorne. Diesen Erfolg verdankt GM auch den Transformers-Spielfilmen, in denen ein gelber Camaro eine prominente Rolle spielt.
Kommentieren
Der Mustang - die Legende von Ford
hb_auto_mustang
1 von 21

Ein Schauspieler, ein Film, ein Auto. Spätestens seit sich Steve McQueen 1968 in dem Krimi Bullit in den Straßen von San Francisco eine 9 Minuten und 42 Sekunden lange Verfolgungsjagd, ist er eine Popikone, der Ford Mustang. Vor gut 45 Jahren begann die Erfolgsgeschichte des Mustangs - durch und durch amerikanisch wie ein Big Mac oder eine Coca Cola. Weltweit steht der Ford Mustang für den American way of Life. Und er hat viel mitgemacht - die Ölkrise genauso wie das ein oder andere gewagte Designexperiment.

hb_auto_mustang
2 von 21

Bevor der Ford Mustang zum Rabauken, Muscle Car und stets leicht prolligen Rebell unter den Sportwagen wurde, fand das Auto 1964 den Weg auf die Straße als seriöses, sportliches Coupé, dessen Erfolg die Ford Motor Company zu Beginn allerdings überrollte. Eigentlich wollte Ford anfangs 100.000 Autos pro Jahr verkaufen - daraus wurden allein in den ersten zwölf Monaten 417.000.Foto: PR

hb_auto_mustang
3 von 21

Brav und korrekt präsentiert sich auch die Werbung für den 64er Mustang, wenn da nicht diese verdächtig großen Felgen wären.

hb_auto_mustang
4 von 21

Auch wenn die Mustang-Badge, das berühmte galoppierende Pony, anderes vermuten lässt: Seinen Namen verdankt der Mustang angeblich dem Jagdflugzeug vom Typ P-51 Mustang. Ford-Designer John Najjar war ein sehr großer Fan des erfolgreichen Jägers aus dem 2. Weltkrieg. Wie auch immer: Wie dieser Mustang aus dem Baujahr 1967 zeigt, wandelte ds Auto stets und über alle Jahrzehnte mal mehr, mal minder seine Form. Das 1967er Modell ist vielleicht populär wegen seines Hecks, viel wichtiger ist für Fans von Ami-Pony-Cars der V8 Big-Block-Motor unter der Motorhaube. Foto: PR

hb_auto_mustang
5 von 21

Klare Mustang-Botschaft: Nur echte Männer fahren einen Mustang, oder werden so zu einem

hb_auto_mustang
6 von 21

Für Puristen war das Jahr 1971 das Anno horribilis in der Mustang-Historie. Dass die Mustangs von Jahr zu Jahr immer schwerer und größer wurden, war ja schön und gut. Aber das Modell von 1971 bis 1973 war vielen Fans schlicht mehr als eine Spur zu wuchtig geraten.

Großes Problem dabei: Je größer desto schwerer - und desto höher eben auch der Spritverbrauch. Das war allerdings das wenigste, was Ford in der Ölkrise im Jahr 1973 gebrauchen konnte. Mit dem 71er Mustang endete die erste Modellreihe.

hb_auto_mustang
7 von 21

Genauso relaxt wie die 70er-Jahre auch - zumindest im Westen - tatsächlich waren, präsentiert sich auch die Werbung für den Mustang.

Helikopter rauschen durchs Bild, Raketen explodieren, Wolkenkratzer werden in Schutt und Asche gelegt, und mittendurch braust ein gelber Sportwagen, der sich schließlich in einen Roboter verwandelt und eine Häuserwand emporklettert. Rasante Filmszenen wie diese machen die Roboter-Saga Transformers an den Kinokassen zu Blockbustern - und bescheren dem Autobauer General Motors einen grandiosen Werbeeffekt. Denn der gelbe Sportwagen ist im Film die populäre Roboterfigur Bumblebee - und im wahren Leben ein Chevrolet Camaro.

Für Rick Scheidt, Vize-Marketing-Chef bei General Motors, ein echtes Geschenk. "Das Transformers-Franchise hat dazu beigetragen, dem Camaro - und Chevrolet gleich mit - eine ganz neue Generation von Fans zu bescheren", sagt Scheidt. Der Rolle des Autos in den Filmen sei es mit zu verdanken, dass der Camaro zum meistverkauften Sportwagen Amerikas und zu einem der bekanntesten Autos weltweit aufgestiegen sei. Seinen ersten Transformers-Auftritt hatte der knallgelbe Wagen mit den schwarzen Rallye-Streifen 2007. Viel entscheidender für GM war aber die Fortsetzung "Transformers: Revenge of the Fallen" im Jahr 2009, als der Autobauer nach sieben Jahren wieder einen neuen Camaro auf den Markt brachte.

Seitdem hat sich der Camaro für GM zu einer großen Erfolgsgeschichte entwickelt - vor allem mit Blick auf die direkte Konkurrenz, den Ford Mustang. Seit den 60er Jahren bekriegen sich die beiden Erzrivalen im prestigeträchtigen Marktsegment der Muscle-Cars, das die US-Autobauer nicht etwa wegen der Absatzzahlen von hohem Wert ist. "Große Volumina soll und muss ein solcher Sportwagen nicht bringen", sagte Chevrolet-Europa-Chef Wayne Brannon auf dem Autosalon in Genf zu Handelsblatt Online. " Ein Auto wie der Camaro hat einen hohen Imagefaktor und repräsentiert das, was die Kunden an der Marke Chevrolet am meisten mögen." Ein Blick auf die Verkaufszahlen zeigt, dass Brannon da nicht gar so falsch liegen kann, vor allem im Vergleich zu Fords Mustang, eigentlich der amerikanischen Auto-Ikone schlechthin.

Die hat Chevrolet mit seinem Camaro inzwischen allerdings schon deutlich abgehängt. Seit 1986 war der Mustang laut der Beratungsfirma Ward's AutoInfoBank das meistverkaufte Sportauto der USA. Damit ist es seit dem vergangenen Jahr vorbei. 2010 verkaufte GM 81.299 Camaros, Ford 73.716 Mustangs. Und der Abstand wird immer größer. Bis Mai hat Chevrolet bereits 33 Prozent mehr Camaros verkauft .

Vom „Muscle Car“ zum hässlichsten Auto der Welt
hb_pontiac
1 von 11

Berühmt wurde die GM-Marke Pontiac mit ihren so genannten "Muscle Cars", schnittigen und PS-starken Mittelklasse-Coupés. Die Erfolgsstrategie der Angeberkarren: sportliches Design, starker V8-Motor und vergleichsweise kleiner Preis. Diese simple, aber effektive Strategie machte Pontiac in den 1960er, 1970er und 1980er Jahren zum Kultauto, vor allem bei Jugendlichen. Ein Klassiker war der Pontiac GTO, der 1964 auf den Markt kam (Foto). Pontiacs Werbebotschaft der 80er Jahre passte zur Strategie: "We Build Excitement." Foto: PR

hb_pontiac
2 von 11

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte sich Pontiac zunächst mit wuchtigen Limousinen einen Namen gemacht. In den 1950er Jahren verpasste GM der Marke ein Lifting. Die Modelle wurden weiterentwickelt, sie sollten auch im Rennsport eingesetzt werden. Foto: PR

hb_pontiac
3 von 11

In den 1960er Jahren inspirierte der italienische Rennsport Pontiac zu einem neuen Typ. Ziel war ein Wagen mit sehr gutem Gewicht-/ Leistungsverhältnis, das hohe Geschwindigkeiten ermöglicht. Das Modell wurde GTO genannt, nach einem Ferrari-Coupé namens Gran Turismo Omolgato. Schon der erste GTO war mit dem größten Motor ausgestattet, den Pontiac überhaupt in einen Mittelklassewagen einbauen durfte. Foto: PR

hb_pontiac
4 von 11

Der Firebird galt in den 1960er Jahren bei vielen Jugendlichen als Inbegriff von Coolness. Foto: PR

hb_pontiac
5 von 11

Nach Chevrolet und GMC ist Pontiac die meistverkaufte Marke von GM. 1984 ist bis heute das Spitzenverkaufsjahr von Pontiac: 850 000 Autos wurden verkauft, ungefähr viermal so viel wie 2008. Foto: PR

hb_pontiac
6 von 11

Mit Pontiac schleppt GM seit Jahren einen Ladenhüter durch, der in den USA inzwischen weniger Autos an den Mann bringt als der südkoreanische Hersteller Kia. Im Sanierungsplan kündigte GM jetzt an, die Zahl seiner Marken von acht auf vier zu halbieren. Übrig bleiben Chevrolet, Buick, Cadillac und GMC. Damit sei GM breit genug aufgestellt, so GM-Chef Rick Wagoner. Für Pontiac werden die verfügbaren Optionen noch geprüft. Wahrscheinlich ist, dass es Pontiac zumindest als eigenständige Marke in Zukunft nicht mehr geben wird. Foto: PR

hb_pontiac
7 von 11

Pontiac ist ein gutes Beispiel dafür, wie fatal es ist, wenn die Identität einer Marke verwässert wird. Lange Jahre assoziierten die Amis mit Pontiac Leistung, Tempo und Sex-Appeal. Dann entschied GM, Modelle anderer Marken unter dem Namen Pontiac anzubieten, um Produktionskosten zu sparen. Typen wie der TransSport Minivan, Sunbird, Sunfire und Phoenix waren kaum noch von Chevrolet- und Oldsmobile-Modellen zu unterscheiden. Foto: PR

"Der Camaro fühlt sich moderner an und scheint eine jüngere Altersgruppe anzuziehen", wagt Autoanalyst Jeff Schuster von J.D. Power im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Bloomberg einen Erklärungsversuch. Und auch er ist sich sicher, dass "die Verbindung mit den Transformern wirklich dabei geholfen hat, die Marke Camaro neu zu entwickeln".

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Chevrolet gegen Ford: Transformers-Camaro siegt im Muscle-Car-Duell"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%