Chinas Luftverkehrsmarkt
Gemeinsam abheben

Chinas Luftverkehrsmarkt boomt: Noch dominieren ausländische Hersteller den Flugzeugmarkt in China, doch die chinesische Regierung arbeitet mit Hochdruck an einem eigenen Großraumjet. In 10 bis 15 Jahren soll die erste chinesische Transportmaschine auf den Markt kommen – der Kampf um Marktanteile beginnt.
  • 0

Das Projekt unterliegt strenger Geheimhaltung. Nur wenige Gerüchte sind nach außen gedrungen, seit im Frühjahr bekannt wurde, dass die chinesische Regierung den Bau eines eigenen Großraumjets plant. Flugzeughersteller sind der Stolz der modernen Industrienationen, die Königsdisziplin der Technologiekonzerne. Jetzt will China mit Europa und den USA in einer Liga spielen: Die Gegner heißen Boeing und Airbus.

Die Entscheidung fiel Ende Februar auf einer Sitzung des Exekutivkomitees des chinesischen Staatsrates, den Vorsitz hatte Ministerpräsident Wen Jiabao. Wie wichtig der Regierung das Projekt ist, zeigt schon das Vokabular, mit dem die staatlichen Medien die Entscheidung verkündeten. Es sei "der Wunsch des ganzen Landes", hieß es in der chinesischen Presse, der Staatsrat bezeichnete sein Vorhaben als eine "glorreiche historische Mission, die nur durch feste Entschlossenheit und Willensstärke" erfüllt werden könne.

Doch es geht um mehr als Prestige und Nationalstolz. Chinas Luftverkehrsmarkt wächst schneller als jeder andere weltweit. Nach Angaben der zivilen Luftverkehrsbehörde kletterten die Passagierzahlen im vergangenen Jahr um rund 16 Prozent auf 160 Millionen. Experten gehen davon aus, dass jeder Einwohner im Schnitt 0,3-mal pro Jahr mit dem Flugzeug fliegt, wenn das Bruttoinlandsprodukt eines Landes die Marke von 3000 US-Dollar pro Einwohner erreicht. In etwa zehn Jahren könnten dann, wenn die Prognosen stimmen, jedes Jahr 390 Millionen Chinesen mit dem Flugzeug reisen.

Der Boom über den chinesischen Wolken hat Boeing und Airbus schon bisher einen wahren Goldregen beschert. Kaum ein Staatsbesuch europäischer oder amerikanischer Spitzenpolitiker vergeht derzeit ohne die feierliche Unterzeichnung neuer Flugzeugbestellungen. Gut 60 Prozent des chinesischen Marktes kontrolliert Boeing. Doch Airbus konnte seinen Anteil in den vergangenen Jahren beständig steigern: von sieben Prozent 1995 auf mittlerweile 35 Prozent.

Bei solchen Wachstumszahlen ist es verständlich, dass China den Bau eines eigenen Großflugzeugs anstrebt. Die ehrgeizigen Pläne der chinesischen Regierung haben das ganze Land in Aufregung versetzt. Immer mehr Schulkinder geben als Berufswunsch "Flugzeugingenieur" an, jubelten die Medien. Die Branche diskutiert ein Rückkehrerprogramm für chinesische Techniker, die im Ausland wertvolle Erfahrungen gesammelt haben - etwa großzügige Zulagen für Wohnungen und Krankenversicherung.

Seite 1:

Gemeinsam abheben

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Chinas Luftverkehrsmarkt: Gemeinsam abheben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%