Chrysler und Fiat
Zinsersparnis durch Schuldenabbau

Mit Hilfe eines Milliarden-Darlehens will Chrysler heute seine Staatsschulden abstottern. Das soll auch eine Menge Zinsen sparen und den Weg für die Pläne von Großaktionär Fiat frei machen.
  • 0

MacombDer US-Autobauer Chrysler will am Dienstag seine Staatshilfen zurückzahlen und nach Angaben von Großaktionär Fiat so 300 Millionen Dollar jährlich an Zinsen sparen. Der Schritt erlaube es Fiat zudem, den Anteil an Chrysler auf 46 Prozent zu erhöhen, sagte der gemeinsame Konzernchef Sergio Marchionne am Montag bei einem Besuch in der Nähe von Detroit.

Chrysler sicherte sich in der vergangenen Woche neue Darlehen in Höhe von 7,5 Milliarden Dollar. Der Großteil des Betrages soll zusammen mit 1,3 Milliarden Dollar von Fiat für die Rückzahlung von Schulden verwendet werden, die bei den Regierungen der USA und Kanadas im Rahmen eines Rettungspaketes aufgenommen wurden.

Die engere Bindung an Fiat macht Chrysler Banken und Investoren zufolge bei einem Börsengang attraktiver. Das IPO könnte in diesem oder kommenden Jahr erfolgen.

Derzeit besitzt Fiat 30 Prozent der Chrysler-Anteile. Nach Marchionnes Worten könnte der Anteil nach einiger Zeit auf 76 Prozent steigen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chrysler und Fiat: Zinsersparnis durch Schuldenabbau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%