Industrie

_

Ciba-Übernahme zu teuer: BASF: Zukauf in rauer See

Ganz so hatte sich BASF-Chef Jürgen Hambrecht das wohl nicht vorgestellt, als er im Sommer die Übernahme des Schweizer Spezialchemieherstellers Ciba für insgesamt rund vier Mrd. Euro (inklusive Schulden) einfädelte. In den vier Monaten seit Abschluss haben sich die Aussichten für Ciba und BASF wie auch für die gesamte Branche dramatisch eingetrübt.

Es bestehen wenig Zweifel daran, dass Ciba in wenigen Wochen unter das Konzerndach der großen BASF kommt. Foto: PR
Es bestehen wenig Zweifel daran, dass Ciba in wenigen Wochen unter das Konzerndach der großen BASF kommt. Foto: PR

DÜSSELDORF. Besiegelt wurde der Deal ausgerechnet am 15. September, dem Tag der Lehman-Pleite. Wie sich seither herauskristallisiert, muss der Ludwigshafener Chemie-Konzern seine bisher zweitgrößte Übernahme wohl in einem ausgesprochen rauen Konjunkturumfeld bewältigen. Ähnlich wie fast alle großen Chemietransaktionen des vergangenen Jahres erscheint auch diese Übernahme im nachhinein gesehen viel zu teuer.

Anzeige

Dennoch bestehen wenig Zweifel daran, dass Ciba in wenigen Wochen unter das Konzerndach der großen BASF gelangen wird. Mehr als 94 Prozent der Anteile wurden dem Ludwigshafener Konzern im Zuge des öffentlichen Übernahmeangebots angedient. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus, wird aber im Laufe des ersten Quartals erwartet.

Für die Finanzierung hat BASF, der einzige Chemiekonzern weltweit mit einem AA-Rating der Agentur Standard & Poor's, feste Zusagen der Banken. Und auch die Refinanzierung über den Kapitalmarkt ist dem Konzern nach bisherigen Aussagen des Managements nicht verschlossen. Hambrecht deutete bei Vorlage der letzten Quartalszahlen sogar Interesse an weiteren Akquisitionen an und verfügt dazu bilanztechnisch noch über einigen Spielraum.

Getroffen von der Flaute in Abnehmerindustrien dürfte der Schweizer Zukauf dabei zunächst einmal eine erhebliche Belastung darstellen. Allerdings verspricht die Integration Synergien. Und zumindest mittelfristig kann BASF darauf hoffen, mit Ciba den Anteil von Geschäften mit stabileren Margen und hoher Kundenbindung zu verstärken.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bevorstehende EZB-Aufsicht: Deutsche Banken sollen an Rentabilität arbeiten

Deutsche Banken sollen an Rentabilität arbeiten

Einen Monat bevor die EZB die Aufsicht über die größten Banken in der Euro-Zone übernimmt, fordert Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret deutsche Geldhäuser auf, mehr an ihrer Rentabilität zu arbeiten.

Josef Ackermann im Handelsblatt-Magazin: „Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

„Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

Der Ex-Chef der Deutschen Bank zeigt sich nach seinem Abschied aus der Finanzwelt selbstkritisch. In der Finanzkrise seien moralische Grundsätze über Bord geworfen worden, sagt Ackermann. Er habe es nicht ändern können.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer