Computer-Bauer
Lenovo verdoppelt Gewinn

Lenovo legt kräftig zu – dank eines stark wachsenden Geschäfts in den Schwellenländern. Der drittgrößte Computerbauer der Welt hat im zweiten Quartal beinahe doppelt so gut verdient wie im Vorjahr.
  • 0

PekingDank starker Verkaufszahlen in Schwellenländern hat der weltweit drittgrößte Computerhersteller Lenovo seinen Gewinn im vergangenen Quartal fast verdoppelt. Das chinesische Unternehmen meldete am Donnerstag für das Quartal von April bis Juni 108 Millionen Dollar (75 Millionen Euro) Gewinn, eine Steigerung von 98 Prozent gegenüber demselben Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar. Der Anteil von Lenovo am Weltcomputermarkt stieg auf einen neuen Höchstwert von 12,2 Prozent.

„Unser Anteil am Weltmarkt ist jetzt zweistellig, und wir haben einen zweistelligen Anteil in einer größeren Zahl unserer strategischen Märkte erreicht“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Yang Yuanqing.

Im Juni hatte Lenovo die Übernahme des als Aldi-Lieferanten bekannt gewordenen Elektronikkonzerns Medion angekündigt. Seit Anfang August verfügten die Chinesen über die notwendige Stimmrechtsmehrheit von 75 Prozent, um einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags beschließen zu können.

Lenovo will mit Hilfe von Medion den westeuropäischen Markt erobern. Die EU-Kommission hat bereits grünes Licht für die Übernahme gegeben. Der PC-Spezialist aus Hongkong zahlt für die Essener rund 629 Millionen Euro. Alle 1000 Medion-Mitarbeiter sollen bleiben dürfen. Medion ist vor allem für seine bei Aldi vertriebenen Computer, Kameras oder Navigationsgeräte bekannt. Das neue Unternehmen soll hinter HP und Acer zur Nummer drei auf dem PC-Markt in Deutschland werden.

Außerdem gründete Lenovo ein Joint Venture mit dem japanischen Konzern NEC und baute damit seine Präsenz auf dem dortigen Markt aus.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Computer-Bauer: Lenovo verdoppelt Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%